homeFACHMAGAZINDual Power - Im Test das MULTIPLEX Power Peak D7 EQ-Bid Ladegerät

Fachmagazin

Dual Power - Im Test das MULTIPLEX Power Peak D7 EQ-Bid Ladegerät

von RC-Modellscout vom 23. Februar 2016
Artikel-ID: Mutiplex-Test-0010 Rubrik: Magazin

Mit fortschreitender Elektrifizierung unserer Modelle wird nicht nur der Bedarf an immer besseren und leistungsstärkeren Akkus größer, sondern vor allem auch an guter und ausgereifter Ladetechnik. Die zunehmende großen Zellenpakete erfordern zudem hohe Ladeleistungen um die Kraftspender schnell wieder aufzuladen. Mutiplex hat mit dem Power Peak D7 EQ-Bid ein Ladegerät im Programm das nicht nur der notwendigen Ladequalität und Sicherheit Rechnung trägt, sondern auch durch sein eingebautes Netzteil und der satten Ladeleistung von 200 Watt pro Kanal auch großen Leistungshunger befriedigt.

 

 

Auch wenn ich meine Modelle immer noch gerne mit Verbrennungsmotoren betreibe, so geht auch an meinem Hangar die Elektrifizierung nicht spurlos vorbei. Immer größere Modelle mit mittlerweile 10s und 12s Lipopacks mit bis zu 5000 mAh Kapazität sind im Einsatz. Ich war auf der Suche nach einem Ladegerät, das mindestens 2 Ladekanäle mit je mindestens 200 Watt Ladeleistung zur Verfügung stellt. Zudem wollte ich eine All-in-One Lösung. Also nur ein Gerät das an 220 Volt wie an 12 Volt betreiben werden kann ohne zusätzliches externes Netzteil. Es können Akkus bis zu 7s Lipo pro Kanal geladen werden. Bei Ladeströmen bis zu 20 Ampere und Entladeströmen bis 10 Ampere ist Ladeleistung so schnell kein Thema.

Besonderes Augenmerk hatte ich auch noch auf das Thema Sicherheit, da ich erst vor kurzem ein teures Akkupack in den 'Lipohimmel' geschickt habe, weil ich den Lader falsch eingestellt hatte. Also ein klassischer Bedienungsfehler. Dieses Risiko wollte ich in der Zukunft minimieren

Mit meiner Suche wurde ich bei Multiplex fündig, die ihr Sortiment ja um die Power Peak Lader vor einiger Zeit erweitert hatten. Der relativ neue Multiplex Power Peak D7 EQ-Bid konnte alle Leistungsdaten aus meinem Pflichtenheft befriedigen und mit einem Preis von 299,90 (UVP) hat das Power Peak D7 eine wirklich gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Zudem verfügt es über das Power Peak typische Bid-Chip System das nicht nur die jeweilige Ladeparameter des jeweiligen Akkus dem Lader mitteilt und am Ladegerät automatisch einstellt. Es speichert auch die Ladehistorie des Akkus.

Das könnte dich auch interessieren:

Große Klasse in der Mittelklasse – Im Test die Futaba T16SZ von Ripmax
27. April 2018
Die T16SZ ist der neun Mittelklassesender in der bei den FUTABA Handsender. Ausgestattet mit Oberklasse Features ist sie das Bindeglied zu den Spitzensender von FUTABA    Mehr »

 

Hardware

 

Das Multiplex Power Peak D7 ist in einem stabilen Aluminium Pultgehäuse mit Kunststoff Seitenteilen verbaut, das auf der Oberseite durch die beiden großen Grafikdisplays und den jeweils vier Bedienknöpfen. Die beiden Ladeanschlussbuchsen, die Balancerports und die Bid-Chip Buchsen finden sich an der Vorderseite. In der Mitte findet sich noch eine USB Ladebuchse für 1 Ampere Ladestrom. Auf der Rückseite sind die beiden Anschlusskabel für 11-18 Volt Gleichspannung und die 220 Volt Netzspannungsbuchse. Die beide Ladeeinheiten sind absolut getrennt, weder das Display noch die Bedienknöpfe oder die Anschlüsse teilen sich die beiden Ladeeinheiten. Dadurch ist das Gehäuse natürlich etwas größer aus, Mir gefällt aber, das ich für jeden Kanal ein separates Display habe und Bedieneinheit habe.