homeFACHMAGAZINGroße Klasse in der Mittelklasse – Im Test die Futaba T16SZ von Ripmax

Fachmagazin

Große Klasse in der Mittelklasse – Im Test die Futaba T16SZ von Ripmax

von RC-Modellscout vom 27. April 2018
Artikel-ID: Ripmax-Test-004 Rubrik: Magazin

Mit der neuen T16SZ schließt Futaba die Lücke zwischen seinen Spitzensender T1816 und dem FASSTest Einsteigersender T14SG. Die Liste der Features liest sich gut und wir wollten wissen wie sich der Sender im Futaba Programm wirklich positioniert. Darum haben wir den Sender intensiv programmiert und im Praxiseinsatz getestet.

Das könnte dich auch interessieren:

ST-150HF– Im Test der Hochfrequenz Lötkolben von Conrad Electronic
30. August 2018
Ein Lötkolben ist ein Werkzeug das häufig zum Einsatz kommt in der Modellbauwerkstatt. Daher haben wir uns die neue Lötstation von Conrad Electronic ST-150HF angesehen.    Mehr »

 

Wer sich für einen Futaba Sender mit dem FASSTest Protokoll interessiert konnte entweder zur ca. 600 Euro teuren T14SG greifen oder sich für das absolute Spitzenmodell T18MZ entscheiden, das zu einem stattlichen Preis von fast 3000 Euro angeboten wird. Diese enorme Lücke füllt die neue T16SZ. Ein Sender mit 16 Proportionalkanälen und 2 Schaltkanälen. Dieses Paket bietet Ripmax, der Generalimporteur für Futaba in Deutschland, zu einem Einstandspreis von 879,- Euro (UVP) an.

Die Liste der Features liest sich hervorragend und es wird absolut nichts vermisst. Moderne Touch Display Technologie, 8 Flugphasen, 17 Punkt Mischer, endlose vorkonfigurierte Flächen und Taumelscheiben Konfigurationen und eine Vielzahl an Bedienelementen, Schaltern, Proportionalgebern und Telemetrie. Natürlich ist auch Sprachausgabe vorhanden, die wahlweise über den eingebauten Lautsprecher oder über den Kopfhörerausgang ausgegeben werden kann. Auch Piep Signale kann der Sender natürlich ohne den optionalen Kopfhörer generieren.
Geliefert wird der Sender mit dem
Sender Akku, Ladegerät, einem 8 Kanal R7008SB S-Bus Empfänger und der ausführlichen englischsprachigen Anleitung und der deutschen Kurzversion.

 

Hardware