homeFACHMAGAZINKunstturner – Video und Test des Acrobat ST von FlyMex

Fachmagazin

Kunstturner – Video und Test des Acrobat ST von FlyMex

von Marcus Frohberg vom 5. September 2014
Artikel-ID: Flymex-Test-0001 Rubrik: Flächenmodelle
Die Firma FlyMex hat seit kurzem den brandneuen Luft-Akrobaten „Acrobat ST“ im Vertrieb. Das ARF Modell aus geschäumtem Werkstoff ist ein kompromissloses Kunstflugmodell. RC-Modellscout hat sich für Euch den neuen Acrobat ST genauer angeschaut und berichtet.

 
Der Acrobat ST ist ein geschäumtes im ‚Midi‘ Format. Mit einer Spannweite von 1200 mm und einer Länge von 1340 mm ist das Modell nicht ganz so klein wie die meisten anderen Modelle in dieser Kategorie. Der Schäumling wird in einem besonders stabilen Karton geliefert. Der Rumpf und die Tragflächen sind sehr gut im Transportkarton gesichert. Eine Beschädigung beim Transport ist hiermit ausgeschlossen. Die Zubehörteile wie Gestänge, Spinner, Luftschraube, Y-Kabel sind separat in Plastiktüten verpackt. Inklusive des Brushlessantrieb und den benötigten vier benötigten Servos wechselt das Modell für 179 Euro (UVP) den Besitzer. Auf dem Papier ist das ein wirklich gutes Angebot. Der Antrieb ist für die etwas unübliche Größe eines 4s Lipo Akkus ausgelegt. Das knapp 1,8 kg schwere Modell wird damit wirklich extrem gut motorisiert.
 
Aufbau des Acrobat ST
 
Da bereits bei dem Acrobat ST alle Servos samt Regler und Motor schon Werkseitig eingebaut sind, ist der Bauaufwand wirklich sehr überschaubar. Der Aufbau ist mit aller Ruhe in guten 15 Minuten zu bewerkstelligen. Der Aufbau des Acrobat ST ist auch deshalb so schnell erledigt, weil an diesem Modell keinerlei Klebstoff zum Einsatz kommt. Alles was montiert werden muss, wird geschraubt.
Der erste Bauabschnitt umfasst die Montage der Gestänge der Querruder-Anlenkung an den Tragflächen. Die Gestänge werden erst am Servo-Horn eingefädelt und dann an den Ruder-Hörnern mittels der bereits Werkseitig montierten Befestigungen verschraubt. Hier empfiehlt es sich mit Schrauben-Sicherungs-Lack zu arbeiten, um ein Späteres lösen der Schrauben während des Fluges auszuschließen.
Die Montage der Tragflächen an den Rumpf ist auch nur eine Sache von Sekunden. Das mitgelieferte Carbon-Steckrohr in eine der beiden Tragflächen eingesteckt und in den Rumpf eingeschoben, wird das Servokabel vorsichtig in Richtung hin zur Rumpfnase eingefädelt.  Die Arbeitsschritte wiederholen sich mit der zweiten Tragfläche. Die Tragflächen werden je mit einer M4 Nylonschraube am Rumpf gesichert. Die Verbindung der Servos mit dem Empfänger erfolgt über das mitgelieferte Y-Kabel.
Der Acrobat ST verfügt über Winglets, diese werden jeweils mit 2 x 2,0 x10 mm Schrauben an den Tragflächen verschraubt. Bei der Montage ist darauf zu achten das die Schrauben nicht zu fest angezogen werden, da die Schrauben sonst nicht mehr in dem Kunststoff halten.
 
Fahrwerksmontage
 
Um das Fahrwerk montieren zu können, muss die Abdeckung für das Fahrwerk an der Rumpfunterseite demontiert werden. Das Fahrwerk wird einfach in die Kunstofflasche geschoben. Das Fahrwerk selber wird nur durch die verschraubte Lasche gehalten. Die Halterung ist zwar aus Plastik, aber diese hält Bombenfest und ist allen Belastungen des Flugbetriebs gewachsen.
 
Montage der Leitwerke und  Propellers
Nachdem der Acrobat ST auf seinen Beinen geht es weiter mit der Montage des Propellers und des Spinners. Der mitgelieferte Propellermitnehmer wird auf die Motorwelle aufgeschoben und mit der M8 Mutter und den Propeller festgezogen.. Die Mutter nicht zu fest ziehen, den nach fest kommt bekanntermaßen ab. Jetzt kann der Spinner aufgeschoben werden und mit einer 2,5 x 14 mm Schraube in den Propelleradapter eingeschraubt werden. Im Lieferumfang des Acrobat ST befindet sich übrigens noch ein Ersatzspinner

Zur Fertigstellung des Acrobat ST müssen noch die Leitwerke montiert werden. Das Spornrad ist von Werk aus schon an dem Rumpf verschraubt.
Das Höhenleitwerk wird hinten in den Rumpf eingeschoben. Sitzt das Höhenleitwerk an seinem Platz, kann nun das Seitenleitwerk eingeschoben werden. Das Seitenleitwerk wird beim einschieben durch Zapfen an seinen Platz geführt. Durch diese clevere Konstruktion ist eine absolut winklige Montage sichergestellt. Sitzt das Leitwerk richtig, so können beide Leitwerke mit den beiliegenden Schrauben an den Rumpf verschraubt werden.
Zu guter Letzt werden die Servo-Gestänge für die beiden Leitwerke angeschlagen. Hier ist das gleiche Befestigungsprinzip wie bei den Tragflächen.