homeFACHMAGAZINFliegende Legende - Im Test die E-Flite Mustang P-51 BNF von Horizon Hobby

Fachmagazin

Fliegende Legende - Im Test die E-Flite Mustang P-51 BNF von Horizon Hobby

von Marcus Grohme vom 17. Januar 2015
Artikel-ID: Horizon-Test-0032 Rubrik: Flächenmodelle

Kaum ein Flugzeugtyp wird mit dem Erfolg der Alliierten Luftstreitkräfte im 2. Weltkrieg verbunden wie die Mustang P-51. Horizon Hobby hat dieses Flugzeug als geschäumtes Z-Schaum Modell in absoluter Vollausstattung aufgelegt. Marcus Grohme hat das Modell geflogen und berichtet.

Der Langstrecken-Begleitjäger der amerikanischen Streitkräfte erlebt eine Wiederauferstehung im Kleinformat. Die originalgetreue P-51 Mustang aus dem Hause E-Flite erobert den Himmel erneut und ich wollte diese Ikone der Luftfahrt unbedingt in meinem Hangar haben. Neben der bestechenden und detailgetreuen Optik ist es vor allem die Vollausstattung, die mich begeistert. Im Lieferumfang enthalten sind ein elektrisches Einziehfahrwerk, betriebsfertige und abgelenkte Landeklappen, sowie ein AS3X Stabilisierungssytem. Der Preis von 219,99 Euro (UVP) für die BNF Basic Version ist angesichts der Ausstattung mehr als in Ordnung.

Die manntragende P-51 Mustang hatte ihren erfolgreichen Erstflug  im Jahre 1942. Sie wurde von da an mit Hochdruck produziert. Die vom Band laufenden P-51 Mustangs sorgten im 2. Weltkrieg für die entscheidende Wende im Luftkrieg. Der verbaute Merlin Motor in Verbindung mit der hervorragenden Aerodynamik brachten 1944 endgültig die Luftherrschaft für die Alliierten Verbände.
Dieses Stück Geschichte hat Horizon Hobby abermals aufgelegt und es mit Z-Schaum Technologie, ein verstärktes EPP ähnliches Material, und dem erfolgreichen AS3X Stabilisationssystem ausgestattet. Ein weiteres geschäumtes Spitzenmodell im Programm von Horizon Hobby.

Die P-51Mustang wird als PNP Version (Plug and Play) angeboten, mit Servos und Antrieb, aber ohne Spektrum AR636 DSMX-Empfänger mit AS3X.Die vollausgestattete BNF Version (Bind and Fly) beinhaltet Servos, Antrieb und einen installierten Spektrum AR636 DSMX-Empfänger mit AS3X. Da ich eine Spektrum DX9 mein Eigen nenne, habe ich mich für die BNF Variante entschieden, um auch die Vorteile des AS3X Systems nutzen zu können.Die Montage des BNF Modells ist ein Kinderspiel. Von Zusammenbau kann man hier wirklich nicht mehr sprechen, da alle Komponenten und Servos schon betriebsfertig verbaut sind. Selbst die Anlenkungen sind schon fertig montiert. Die Tragflächen sind einteilig, was bei einer Spannweite von 1120 mm kein Problem darstellt. Die Tragfläche ist, entsprechend der Z-Schaum Technologie, mit Kohlefaser verstärkt und sehr steif. Die Landeklappen werden von einem einzelnen, zentralen Servo angelenkt. Das Höhenleitwerk ist zweiteilig und wird einfach zusammengesteckt. Der kleine Kunststoffmittelteil dient dabei als starre Verbindung der beiden Höhenruderhälften. Arretiert wird das Höhenleitwerk mit insgesamt vier Klarsichtstreifen. Das erlaubt ggf. auch eine Demontage, wenn es nötig ist. Die Anleitung beschreibt die Arbeitsschritte sehr genau. Das Fahrwerk ist ab Werk eingebaut und macht einen sehr soliden Eindruck. Natürlich ist es filigraner als ein starres Fahrwerk ausgeführt, aber bei einem Abfluggewicht von gerade einmal 1.2 kg verträgt es auch eine raue Landung, ohne gleich Schaden zu nehmen.
Die Tragfläche wird von einer Seite her in den Rumpf gesteckt und auf der gegenüberliegenden  Seite mit einer Schraube fixiert. Die Kabel der Querruder, des Fahrwerks und der Landeklappen werden in den Rumpf geführt und mit dem Empfänger verbunden. Die Kabel sind alle exakt beschriftet, so wird das verkabeln der Tragflächenservos zum Kinderspiel. Leicht und ohne Probleme schmiegt sich die Tragfläche passend in den Rumpf ein. Die Anformungen passen genau, was natürlich der Optik des gesamten Modells zugutekommt. Auch die Kabinenhaube sitzt passgenau auf den Rumpf. Die Kabinenhaube wird mit einem cleveren Klick-Verschluss sicher in ihrer Position gehalten und über eine Taste entriegelt. Das erleichtert das Öffnen der Kabinenhaube enorm.

Das Einhängen der Gestänge für das Seiten- und Höhenruder ist eine Sache von wenigen Sekunden. Da die Servohörner sich bereits in der Mittelstellung befinden, werden durch verdrehen der Gabelköpfe die Ruder auf Mitte eingestellt. Kaum 20 Minuten vergehen und das Modell ist bereit zum Binden. Die Programmierung des Senders ist simpel und wie immer genau in der Anleitung beschrieben. Neben den Standard-Steuerfunktionen wie Motor, Seiten-, Höhen- und Querruder, wird ein 3-Wegeschalter für die notwendigen Landeklappenstellungen für Eingefahren, Start und Landung, definiert. Ebenso wird ein 2-Wegeschalter für das Einziehfahrwerk benötigt. Während die Landeklappen mit einer entsprechend Servo-Verzögerung ein- und ausgefahren werden, benötigt das Fahrwerk nur einen einfachen 2-Wegeschalter für den entsprechenden Kanal. Die Geschwindigkeit des Ein- und Ausfahrens wird durch ein integriertes Steuerelement im elektrischen Fahrwerk vorgegeben. Horizon Hobby hat den Bind-Port des Empfängers mit einem kleinen Verlängerungskabel in die Kanzel geführt. Eine super Idee, die beim Senderwechsel oder Neubindung sehr hilfreich ist , da man nicht das gesamte Modell zerlegen muss um an den Bind-Port zu gelangen.

Diese funktionalen Features begeistern und erhöhen den Scale Charakter des Modells. Aber auch die Optik ist wirklich außergewöhnlich schön. Scale Propeller, Lackierung, Decals und das Cockpit runden den Gesamteindruck ab. Die Qualität der Lackierung und EPP Teile entsprechen meinen Erwartungen, ist qualitativ auf dem hohen Niveau, das ich von meinen Modellen aus dem Hause Horizon Hobby gewohnt bin.

Technik