homeFACHMAGAZINQuirlig - Test und Video E-Flite Blade Inductrix - Der Mikro Copter

Fachmagazin

Quirlig - Test und Video E-Flite Blade Inductrix - Der Mikro Copter

von rc-modellscout vom 24. August 2015
Artikel-ID: Horizon-Test-0043 Rubrik: Helikopter

Eigentlich wollte ich dieses Jahr den Familienurlaub ganz ohne Modellfliegen verbringen. Kurz vor Antritt der Reise konnte ich dann aber doch nicht ganz verzichten und ein kleiner Begleiter fand den Weg ins Reisegepäck. Der E-Flite Blade Inductrix ist der neue Mikro Quadrocopter von Horizon Hobby. Beim ersten Hinschauen dachte ich: „Davon gibt es tausende auf dem Markt“, aber der E-Flite Inductrix hatte doch ein paar Eigenschaften die mich neugierig machten.

Der kleine, gerade mal 53.99 EUR teure Blade Inductrix BNF wird in einer Blister ähnlichen Verpackung geliefert, die man problemlos in die Jackentasche stecken kann. Oder eben auch einfach zusätzlich mit in den Senderkoffer steckt. Im Lieferumfang ist alles enthalten was zum Fliegen benötigt wird. Der kleine Copter mit einer roten, bzw. blauen Wechselhaube, ein 150 mAh 1s LiPo Akku und der passende USB Lader. Damit ist der Flug Akku problemlos am Laptop oder Stecker Netzteil mit USB Port binnen 30 Minuten wieder aufladbar. Der günstige Preis des kleinen Copters reißt dann auch wirklich kein großes Loch in die Modellbaukasse und so war die Entscheidung schnell gefällt und der kleine Blade Inductrix geordert.

Aber was unterscheidet den Inductrix von den vielen anderen Mikrocoptern am Markt? Auffällig sind vor allem die Impellerartigen Ringe um die 4 Propeller. Diese verfügen über eine Einlauflippe und sind ca. 10 mm hoch. Das sorgt für geordnete Luftströmung im Bereich des Propellers und vermindert die sonst vor allem sehr geräuschvollen Verwirbelungen an den Propellern. Den Unterschied kann man sofort hören. Der Inductrix ist angenehm leise und nicht von dem so nervenden Kreischen umgeben, das an eine Hummel auf Dope erinnert – wirklich angenehm.

Das schont vor allem die Nerven der Familie, wenn ich mit dem kleinen Copter um oder gar in unserem Wohnmobil herum fliege. Aber die recht massiven Impelleringe um die Propeller haben noch eine andere Funktion. Sie schützen den Copter bei Kollisionen im Flug. Rempler oder Berührungen haben faktisch keine Folgen, meist fällt der kleine Copter nicht einmal herunter, wenn ein Gegenstand berührt wird und man kann einfach weiter fliegen. Abstürze enden ebenso ohne Folgen. Einfach wieder richtig herum stellen und gleich weiter fliegen. Das ist vor allem dem robusten Chassis aus durchsichtigem Kunststoff und dem niedrigen Gewicht von gerade mal 19 Gramm geschuldet. Aber nicht nur der Copter wird geschont, sondern auch der Kollisionsgegner. Kleine Schrammen oder Kratzer entstehen dank der Schutzringe nicht. Und wenn die Gefahr von Schäden nicht präsent ist wird man eben auch mutig oder gar übermütig. Ich habe mich jedenfalls dazu verleiten lassen alles möglich zu probieren.

Flugverhalten