homeFACHMAGAZINKlein und doch so groß – Test und Video Radian UMX von E-Flite

Fachmagazin

Klein und doch so groß – Test und Video Radian UMX von E-Flite

von Heiko Möller vom 3. Mai 2014
Artikel-ID: Horizon-Test-0011 Rubrik: Flächenmodelle

Horizon Hobby erweitert die Modellpalette seiner E-Flite UMX Modelle ständig. Oft handelt es sich dabei um die Miniversion eines größeren Modells aus der Modellpalette des Elmshorner Herstellers. Unser Autor Heiko Möller hat sich die Radian UMX von E-Flite angesehen und hat sie für Euch getestet.

Bei der Suche nach einem kleinen Modell für meine Kids, das sich gleichermaßen Indoor aber auch im Freien fliegen lässt,  fiel mir im Internet die über zwei Achsen gesteuerte Radian UMX auf. Da ich den großen Radian schon des Öfteren fliegen gesehen habe und von den Flugeigenschaften überzeugt bin, wollte ich nun wissen ob der kleine Bruder mit einer Spannweite von 730mm, 418mm Rumpflänge, AS3X System und einem Abfluggewicht von 43 Gramm meinen Anforderungen entspricht! Der Preis von 99,99 Euro (UVP) ist jedenfalls recht attraktiv für das flugfertige Modell mit der bekannten AS3X Stabilisierung.

Die Radian UMX kommt im praktischen Tragekarton, in dem er auch gut von und zum Flugplatz oder der Halle transportiert werden kann, daher. Öffnet man diesen, sieht man die gut zum Transport gesicherten, mit Dekorfolie versehene Tragfläche und Rumpf samt fertig installiertem Leitwerk. In der Tragfläche und im Höhenleitwerk sind Carbon Stäbe zur Versteifung eingearbeitet. Im Rumpf sind bereits betriebsfertig verbaut ein 8,5 mm Bürstenmotor mit Spinner und Klapp Propeller der Größe 130x70, der DSMX AS3X Empfänger samt Regler Einheit und 2 Servos SPMSA2030L. Des Weiteren befindet sich ein 1S Lipo Akku mit 150mah, ein USB Ladegerät, sowie ein Päckchen indem sich 2 Flächenschrauben und das Klettband zur Befestigung des Akkus befinden. Unter dem Styroporkörper der Verpackung findet sich die Bedienungsanleitung samt Sicherheitsvorschriften.

Montage

Von einer Montage kann man bei dem Modell eigentlich gar nicht sprechen, da einfach die Tragfläche durch die Flächenaufnahme im Rumpf geschoben wird und mit den zwei mitgelieferten Schrauben von unten im Akkuschacht gesichert werden muss. Das Dekor an den Tragflächen ist aufgrund der Krümmung der Flächen leider nicht ganz blasenfrei und ließ sich auch mit noch so viel Mühe nicht ganz ausmerzen.
Abschließend noch die Klettstreifen in drei Teile schneiden und in den Akkuschacht kleben, das wars dann auch schon. Nach dem Laden des mitgelieferten Akkus mit dem USB Ladegerät kann die Radian UMX bereits an einer Spektrum Fernsteuerung mit mindestens 3 Kanälen gebunden werden. Hier reicht die einfache DX4e vollkommen aus, aber natürlich kann man auch jeden anderen beliebigen Spektrum Sender verwenden.
Für die Ausschläge von Höhen- und Seitenruder schlägt Horizon folgende Dual Rate Werte vor: 100 % für große und 70% für kleine Ausschläge. Da die Radian UMX ein reiner 2-Achs Segler ist, wird für  die Programmierung des Senders nur wenige Minuten benötigt. Den Timer für den Erstflug habe ich laut Anleitung auf 8 Minuten und für spätere Flüge sogar auf 10 Minuten eingestellt. Für die geringe Akkukapazität ist das schon eine enorme Flugzeit. Ich war jedenfalls sehr gespannt ob der Kleine das wirklich schafft! Zudem ich auch noch von meinem Blade Nano CPX noch einige Tuning Akkus mit einer Kapazität von 205 mAh zur Verfügung habe, lässt sich mit fünf Akkus quasi ununterbrochen fliegen. Noch kurz die Zentrierung der Ruderflächen und den Schwerpunkt überprüfen der sich laut Horizon bei 31mm hinter der vorderen Tragflächenkante befindet und los geht’s zum Erstflug.

Flugerprobung

Zur Initialisierung wird der Sender eingeschaltet, der Radian auf den Rücken gelegt und der Akku mit dem Regler Kabel, das aus dem Akkuschacht ragt, zusammengesteckt. Jetzt den Radian fünf Sekunden  nicht anfassen damit sich das AS3X initialisieren kann und danach den Akku in den Akku Schacht ‚kletten‘.