homeFACHMAGAZINTest E-flite UMX Pitts S-1S - Der Inbegriff des Kunstflugdoppeldeckers

Fachmagazin

Test E-flite UMX Pitts S-1S - Der Inbegriff des Kunstflugdoppeldeckers

von Heiko Möller vom 4. Juni 2014
Artikel-ID: Horizon-Test-0014 Rubrik: Flächenmodelle

Mit der    E-flite UMX Pitts S-1S bringt Horizon Hobby ein weiteres Mikromodell auf den Markt. Unser Autor Heiko Möller war von Anfang an Feuer und Flamme für das Modell und berichtet von seinen Erfahrungen.

Meine erste Begegnung mit der Pitts S-1S war Ende der 70er Jahre. Ich war gerade mal 10 Jahre alt und häufiger Gast auf dem in der Nähe gelegenen Fluggelände des Aero Clubs. Richard Hecht, der 1977 mit seiner Pitts (D-EMIZ), die auch heute noch aktiv geflogen wird, der damalige Deutsche Meister, wurde als Showpilot auf dem alljährig stattfindenden Flugtag geladen. Unvergesslich für mich, als er in gefühlten 1 bis 2 m Flughöhe auf dem Rücken mit Full Power und brachialem Sound den gesamten 1,2 km langen Flugplatz entlang schoss um kurz vor dem angrenzenden Wald senkrecht gen Himmel zu ziehen.
Wie durch Zufall steht das manntragende Original aktuell zum Verkauf. Da ich aber weder über die notwendige Fluglizenz, noch über das nötige Kleingeld für diese wunderschöne Flugzeug verfüge, gönne ich mir die neue kleine    E-flite UMX Pitts S-1S von Horizon Hobby, die mit 129,99 Euro (UVP) kein so großes Loch in die Kasse reißt und meinem Kindheitstraum so ähnlich sieht. Die kleine Pitts musste unbedingt in meinen Hangar!

Das Original

Die Pitts S-1S: Spannweite 6,10m bei einer Rumpflänge von 5,41m, Leergewicht ca. 450 kg und einem Avco Lycoming Triebwerk mit 183 PS. Entwickelt wurde sie von Curtiss Pitts (1915 – 2005). Mit den ersten Entwurfsarbeiten begann Curtiss im Jahr 1942, der Erstflug erfolgte 1945 mit einem 56PS Motor bei einem Abfluggewicht von gerade einmal 227kg. Abgesehen von stärkeren Motorisierungen und Aerodynamischen Verbesserungen hat sich seit dem nichts Wesentliches an der Pitts verändert.

Das Modell

Gut geschützt und eingepackt liegt die Horizon Pitts in ihrem praktischen Tragekarton, indem sie auch sicher und bruchfrei zum Flugplatz transportiert werden kann. Das betriebsfertige Modell im BNF Basic Pack besteht aus einer Schaumkonstruktion mit Carbon Verstärkungen und sehr schön ausgearbeiteten Details wie Tragflächenverstrebungen, angelenktes Spornrad, einer Pilotenpuppe und Radverkleidungen. Wie das beim Original aufgebrachte Farbschema, Decals, Rippenbögen und das angelenkte Spornrad lassen die Pitts glänzen. Ein Ersatzprop liegt für den Fall der Fälle dem Basic Pack bei. Die Horizon Pitts hat eine Spannweite von 434mm bei einer Rumpflänge von 393mm. Das Gewicht beträgt ca. 90 Gramm. Bereits fertig eingebaut ist ein 180er brushless Außenläufer mit 3000kv an dem ein 5.72x2.25er    E-flite Prop zieht.

Ebenfalls betriebsfertig eingebaut, ein 6 Kanal Spektrum AS3X Empfänger mit Brushlessregler und 4 x 2,3 Gramm Performance Servos mit langem Ruderweg. Zum Lieferumfang gehört selbstverständlich auch, wie bei Horizon üblich, eine sehr umfangreich und ausführlich beschriebene Bedienungsanleitung in 4 verschiedenen Sprachen. Selbst im Falle eines Crashs lässt Horizon den Besitzer einer Pitts S-1S nicht im Stich und stellt eine komplette Ersatzteilliste, ebenfalls in vier Sprachen, an das Ende der Bedienungsanleitung. Sollte Kleber benötigt werden, so kann man für EPP Werkstoffe geeigneten Sekundenkleber verwenden.

Benötigt wird noch ein LiPo Akku mit 2s, zwischen 150 und 200 mAh, ein geeignetes Ladegerät und ein DSM2/DSMX Spektrum Sender ab DX4e. Die Pitts bringt mit dem von mir eingesetzten 180 mAh LiPo Akku von   E-flite, 87 Gramm Abfluggewicht an den Start.

Nachdem der Akku geladen war, den ich bereits in meinem Fundus habe und der Sender gebunden ist, sowie die empfohlenen Dual Rate Ausschläge für Quer, Höhe und Seitenruder auf 70 % für den Erstflug eingestellt sind, ging es zum ersehnten Erstflug. Der vorgegebene Schwerpunkt passt auf Anhieb, wie nicht anders zu erwarten, wenn der Akku an seinem dafür vorgesehenen Platz eingelegt ist.

Flighing Experience

Der Start erfolgte aus der Hand und war aufgrund des starken Antriebs absolut problemlos. Der in der Pitts S-S1 verbaute Antrieb lässt das Modell bereits bei halb Gas ordentlich steigen. Die für den Erstflug eingestellten Dual Rate Werte lassen einen schönen, großräumigen, originalgetreuen Kunstflug zu. Wer mehr will, stellt die Ausschläge auf die von Horizon vorgeschlagenen 100% auf alle Ruder! Sollte das dem einen oder anderen nicht genug sein, so kann man die Gestänge an den Rudern noch enger an den Ruderhörnern einhängen um größere Endausschläge zu erreichen. In Verbindung mit dem starken Brushlessmotor ist die Pitts dann sehr agil und auch auf engem Raum bei ordentlichem Gas sehr gut fliegbar. Aufgrund des etwas höheren Gewichtes ist die Pitts S-S1 etwas schneller zu fliegen als die anderen Flugmodelle der UMX Kunstflugzeugreihe. Die etwas höhere Grundgeschwindigkeit tut der Pitts aber gut und macht viel Spaß. Dank des AS3X Systems lässt sich die kleine auch bei leichtem Wind sehr sauber durch größere Loops und langsame Rollen fliegen. Durch die vier angelenkten Querruder geht sie sehr zackig durch gerissene Rollen! 3D ist möglich, aber bei der doch sehr Scale getreuen Maschine eher unangebracht! Je nach Flugweise sind mit einem 200 mAh LiPo Akku 5-8 min Flugzeit möglich. Überschläge die aufgrund der kleinen Räder bei Landungen auf Gras durchaus passieren können verträgt die Pitts ohne jegliche Blessuren.