homeFACHMAGAZINVoller Durchblick – Im Test die Fat Shark Dominator V2 im Vertrieb von Horizon Hobby

Fachmagazin

Voller Durchblick – Im Test die Fat Shark Dominator V2 im Vertrieb von Horizon Hobby

von rc-modellscout vom 19. Juni 2015
Artikel-ID: Horizon-Test-0040 Rubrik: Magazin

FPV Flug (First Person View) ist eine ganz besondere Sparte im Modellflug. Insbesondere die Verwendung von Videobrillen für FPV vermittelt einen wirklich realistischen Eindruck vom Fliegen aus einem ganz anderen Blickwinkel. Wir haben uns die hochwertige Fat Shark Dominator V2 im Vertrieb von Horizon Hobby angesehen und berichten.

Mit dem Kauf meines ersten FPV RTF Sets war meine Begeisterung für diese noch recht neue Sparte im Modellflug geweckt. Fliegen aus der Sicht eines Piloten der in einem Flugzeug sitzt, ist eine ganz besondere Erfahrung und vermittelt einen vollkommen neuen Eindruck. Das gilt vor allem dann, wenn man beim Fliegen nicht auf einen Monitor schauen muss sondern eine echte Videobrille trägt.

Für den Einstieg in dieses Hobby hatte ich mir die Fat Shark Teleporter V4 von Horizon Hobby gegönnt und war davon schon recht begeistert. Auch wenn diese Videobrille einwandfrei und ohne Störung funktionierte, kam dann doch der Wunsch nach einer höheren Videoqualität auf. Zudem habe ich als Brillenträger noch spezielle anatomische Anforderungen an die Videobrille. Vor allem der feste Augenabstand der Teleporter war für mich ein Problem und verursachte bei der Nutzung Doppelbilder, da meine Augen um 10 mm weiter auseinander stehen als die beiden Videodisplays. Mit der Fatshark Dominator V2 ist dieses Problem einfach zu lösen, da die Videobrille über einen großen variablen IPD (Augenabstand) von 58 mm bis 73 mm verfügt. Damit lässt sich die Brille durch zwei einfache Schieber an nahezu jede anatomische Eigenart seines Trägers anpassen. Außerdem können noch Korrekturlinsen von +/- sechs Dioptrien in der Brille eingesetzt werden, um etwaige Fehlsichtigkeit auszugleichen. Die vielen Features und die gute Videoleistung haben natürlich ihren Preis. Mit 479,- Euro (UVP) ist die Fatshark Dominator V2 sicherlich keine billige Anschaffung und will gut überlegt sein.

Technisches

Die Videoauflösung der Displays beträgt nominal 640x480 Bildpunkte im True Color Mode, das entspricht der VGA Auflösung und vermittelt somit ein wirklich sehr klares und pixelfreies Videobild. Im Wired HDMI Mode kann die Brille auch Videosignale bis zu 720x480 Bildpunkte darstellen. Natürlich kann die Brille auch den Ton in Stereo Empfangen und wiedergeben.
Im Lieferumfang der Brille ist der notwendige Akku und einem Videokabel geliefert. Optional können in die Videobrille Empfängermodule für die drahtlose Bildübertragung für eine Übertragungsfrequenz von 1 GHz, 2,4 GHz oder 5,8 GHz eingebaut werden. Die Empfangsantenne wird dann direkt an die Antennenbuchse geschraubt, die durch die Öffnung an der Abdeckklappe herausgeführt wird. Für die Verwendung mit einer Funkfernsteuerung und auf Basis der Freigabe von Frequenzbändern in Europa, bietet sich nur das 5,8 GHz Band an. Hier dürfen Videosender mit einer Ausgangsleistung bis 25 mW ohne Genehmigung verwendet werden. Passende Videosender und Kameras sind im Zubehör erhältlich. Auch die Signale der FPV Modelle Vapor und Nano QX FPV können damit empfangen und dargestellt werden. Die mitgelieferte Antenne kann zur Reichweitenerhöhung auch durch eine sogenannte Spironet- oder auch ‚Kleeblatt‘ Antenne genannt ersetzte werden. Diese gibt es von Horizon im Zubehör zu kaufen.
Zudem lässt sich die Dominator V2 mit einem Headtracker Modul ausrüsten. Dieses Modul ist im wesentlichen ein 2- Achs-Gyro. Der Gyro überträgt die Information der Kopfbewegung über ein Lehrer/Schüler Kabel an den Sender. Dieser sendet dann die Kopfbewegung auf zwei Kanälen über die Fernsteuerung an das Modell. So kann im Prinzip die Kopfbewegung des Trägers an das Modell gesendet werden, das seinerseits die Kamera entsprechend der Kopfbewegung bewegt. Das ist eine recht komplexe Steuerung und erfordert etwas Aufwand in der Realisierung,