homeFACHMAGAZINRuhepol - Test und Video des Gimbal GB200 am Blade 350QX von Horizon Hobby

Fachmagazin

Ruhepol - Test und Video des Gimbal GB200 am Blade 350QX von Horizon Hobby

von rc-modellscout vom 6. Oktober 2014
Artikel-ID: Horizon-Test-0023 Rubrik: Magazin

Wer seriöse Luftaufnahmen mit einem Quadrocopter machen möchte, braucht neben dem Fluggerät ein gutes Gimbal zur Stabilisierung der Kamera im Flug. Horizon Hobby hat für seinen Blade 350 QX das 2-Achs Gimbal GB200 auf den Markt gebracht. Das Gimbal wird entweder Im Paket mit dem Blade 350 QX AP angeboten oder als Einzelteil zum Nachrüsten des normalen Blade 350 QX. Wir haben das GB200 an einen 350 QX Version 1 geschraubt und intensiv getestet.

Wer an seinen Blade 350 QX ein Gimbal montieren wollte war auf zulieferteile der diversen Anbieter auf dem Markt angewiesen. Diese Universalgimbal verfügen meist nicht über die notwendige Montageplattform für den 350 QX und sind häufig recht weit vor dem Schwerpunkt montiert, was die Flugeigenschaften negativ beeinflusst. Zudem verfügt der Blade 350 QX nicht über einen Standard Empfänger an dem man das Signal zum neigen des Gimbal abgreifen kann. Das erfordert dann einen zusätzlichen Empfänger zur Neigung des Gimbal.

Anders das GB200. Der Rahmen des Gimbal besteht aus einem sehr robusten Kunststoff. Dadurch ist das gesamte Gerät inklusive der Elektronik schon sehr leicht. Es wird mit einer speziellen Montageplattform für den 350 QX geliefert, die einfach an den Copter geschraubt wird. Durch die Bauart des Gimbal und der Montageplattform wird eine sehr zentrale Position des Gimbal unter dem Copter realisiert. Zudem kann ab der Version 2 des Blade 350 QX das Signal zum Neigen der Kamera direkt auf der Platine im Copter abgegriffen werden. Für den 350 QX der Version 1 ist hingegen noch ein zusätzlicher DSMX Satellit notwendig. Was dabei zu beachten ist erkläre ich später noch etwas genauer. Dem GB200 liegt eine Halterung für eine GoPro Hero 3 und eine Halterung für die Horizon Action Cam C-GO1 bei. So kann entweder die weitverbreitete GoPro verwendet werden oder eben die Horizon C-GO1 die auch zum Lieferumfang des Blade 350 QX AP gehört. Je nach verwendeter Kamera muss die Halterung am Gimbal getauscht werden. Dieser Vorgang ist in der Anleitung genau beschrieben und dauert nur wenige Minuten. Die GoPro sitzt stramm aber nicht zu fest in dem Gehäuse des Gimbal und wird durch ein passendes Gummi sicher in seiner Position gehalten. Die Montage der Kamera im Gimbal erfolgt ganz ohne Werkzeug. Um eine WiFi Abstrahlung der Kamera und die dadurch möglichen Störungen des Copters zu verhindern, ist noch eine Kupferbeschichtete Folie beigepackt, in die die Kamera zusätzlich eingesetzt werden soll. Ich habe diese Folie jedoch weggelassen und hatte keinerlei Probleme mit dem GPS Empfang oder sonstigen Funktionen.

Montage

Die Hardwaremontage des GB200 an den 350 QX ist denkbar einfach. Die mitgelieferten Plattformen passen exakt in die vorgesehenen Montagebohrungen des festen Stock Gimbal, das beim Blade 350 QX als Lieferumfang enthalten ist. An den vier Montagepunkten wird einfach die neue Grundplatte verschraubt. Es sind zwei unterschiedliche Plattformen im Lieferumfang enthalten. Eine Plattform erlaubt eine etwas zentralere Position des Gimbals und eine weitere, etwas weiter nach vorne verschobene Montageplatte, um ein größeres Kamerablickfeld zu erhalten. Ich habe mich für die zentralere Position entschieden. Das Blickfeld der Kamera ist absolut ausreichend und weder das Landegestell noch die Propeller stören im Bild, aber die Montage in der Nähe des Schwerpunkts verbessert die Flugeigenschaften des 350 QX deutlich.
Wer den normalen Blade 350 QX besitzt benötigt noch das hohe Landegestellt BLH7815TG, das zum Preis von Euro 14,99 (UVP) verfügbar ist. Sonst ist nicht genügend Bodenfreigeit für das GB200 und die Kamera vorhanden. Das hohe Landegestellt wird einfach am Rahmen verschraubt und der Sensor neu befestigt. Eine Arbeit die in wenigen Minuten erledigt ist. Um das Gimbal mit der Hauptplatine zu verbinden wird eine Bohrung im Rahmen zur Kabeldurchführung benötigt. Sicherlich lässt sich das auch ohne Öffnen des Rahmens des 350 QX erledigen. Ich wollte sicherstellen, dass ich beim Bohren keinerlei Kabel oder gar die Platine beschädige und habe den Rahmen geöffnet. Ein bisschen Schrauberei, aber auch das lässt sich in 15 Minuten erledigen. Ein besonderes Highlight des GB200 ist eine Art Schnellverschluss mit dem das Gimbal ganz einfach von der Montagplattform abgezogen werden kann. So kann der 350 QX als Kameraträger und als Sport- und Freizeitmodell genutzt werden – super! Dazu wird einfach die Kabelverbindung am Gimbal abgezogen und die Einheit nach vorne abgenommen.

Ist das Gimbal montiert und eine Öffnung in den Rahmen des 350 QX gebohrt, geht es an die Verkabeln des Gimbals. Hier unterscheidet sich die Vorgehensweise, je nach dem ob man einen Blade 350 QX der Version 1 oder 2 hat. Zwischen diesen beiden Modellen besteht ein kleiner Unterschied in der Hardware der Hauptplatine des Copters. Die Version 1 kann leider nicht direkt über die Hauptplatine das Gimbal ansteuern. Hierfür hat Horizon aber eine Lösung geschaffen, die aus einer neuen Firmware für das GB200 und einem Spektrum DSMX Satelliten besteht.

Elektronische Verkabelung Blade 350 QX Version 1

Wie bereits angedeutet, besteht ein Unterschied in der Hardware der Hauptplatine des 350 QX Version 1 zur Version 2. Die Version 1 wurde bis etwa April 2014 vertrieben. Durch einen Firmwareupdate konnte die Version 1 auf die Funktionalität der Version 2 gebracht werden, jedoch bleibt eben ein kleiner Unterschied in der Hardware. Um nun das Gimbal GB200 inklusive der Neigungsfunktion betreiben zu können, wird ein DSMX Satellit benötigt, der die Eingaben des Kanal 7 an das Gimbal überträgt.