homeFACHMAGAZINTest: ARF-Hotliner WOW...! von HYPE

Fachmagazin

Test: ARF-Hotliner WOW...! von HYPE

vom 19. April 2011
Artikel-ID: 20110419-FM-01 Rubrik: Flächenmodelle

"WOW...!" ist ein Ausdruck von Begeisterung. "WOW...!" heisst aber auch der aktuelle Hotliner von HYPE. Mit äußerst attraktivem Preis und hohem Vorfertigungsgrad möchte der Hersteller so manchen Modellpiloten von seinem E-Segler überzeugen. Ob das ARF-Modell tatsächlich Begeisterung auslöst, soll mein Test auf RC-MODELLSCOUT.DE zeigen.

Test: ARF-Hotliner WOW...! von HYPEZum Staunen bringt mich tatsächlich erstmal der Preis. Denn gerade mal 139 Euro sind für den kompletten Bausatz fällig. Da gibt`s von anderen Herstellern gerade mal den Antriebssatz - ohne Akku versteht sich! Doch auch der  Vorfertigungsgrad bingt mich ein zweites Mal zum Staunen: Nicht nur, dass Motor und Regler bereits eingebaut sind. Auch alle Servos befinden sich an ihrem Arbeitsplatz und sind angeschossen. Alle Kabel wurden ab Hersteller im Rumpf verlegt. Neben der ARF-Version exklusive Sender und Empfänger, bietet HYPE eine RTF-Version inkl. Lipo-Akku und 2,4 GHz-Steuerung an. In dieser Ausführung kostet der "WOW...!" dann 209 Euro (UVP).

Egal ob ARF oder RTF - der Bauaufwand ist bei beiden Modell-Versionen der selbe. Im Karton geht`s zu wie in einer Sardellenbüchse: Auf engstem Raum liegen Tragflächen, V-Leitwerke und Rumpf sehr gut geschützt beieinander. Eine Anleitung in deutscher Sprache und ein Kleinteilesatz für eine reine Segler-Version, runden den Lieferumfang ab. Rumpf, Tragflächen und Leitwerk sind aus HYPE`s HypoDur geschäumt. Die Verarbeitung ist gut und sogar das Dekor ist seitens Hersteller bereits aufgebracht. Einzigster Kritikpunkt: Das Dekor könnte etwas akurater auf das EPP geklebt sein. Selbst würde man hier wahrscheinlich etwas mehr Aufwand betreiben. Der erste Blick auf die Einzelteile verspricht eine extrem schnelle Fertigstellung des Modells. Lediglich das V-Leitwerk und die Tragflächen müssen an den Rumpf montiert werden.

 

Die Tragflächen werde mittels CFK-Rohr verbunden

Begonnen wird laut Anleitung mit dem V-Leitwerk. Alle Arbeitsschritte sind vorbildlich in klarem Deutsch beschrieben und mit aussagekräftigen Bildern hinterlegt. Das Leitwerk besteht aus zwei Einzelteilen mit jeweils einem bereits installierten Servo. Das Gestänge ist montiert, muss aber zur Montage nochmals auf Servoseite gelöst werden. Beide Servos werden dann an die im Rumpf verlegten Verlängerungskabel angeschlossen und anschließend das gesamte V-Leitwerk als eine Einheit auf das Rumpfende gesetzt. Mittels einer Blende und zweier Metallschrauben wird zum Schluss das Leitwerk fixiert. Jetzt werden wieder die Gestänge an die Servos angebracht - fertig. Wow - das hat nur ca. 10 Minuten gedauert.

Test: ARF-Hotliner WOW...! von HYPEJetzt geht`s an die Tragflächen. Mit einem Tragflächenverbinder aus CFK werden beide Hälften zu einer Fläche zusammengeschoben. Eine Tragflächenabdeckung aus Kunststoff wird aufgeklipst und mit zwei Gegenplatten auf der Unterseite verschaubt. Eigentlich sehr einfach zu montieren, trotzdem gilt Vorsicht beim Verschauben mit den beiliegenden Metallschrauben: Dreht man diese zu sehr von der Unterseite in den Kunststoff, gibts auf der Tragflächenoberseite unschöne Dellen. Also, sachte anziehen und die Flächenoberseite dabei beobachten.

Die Tragfläche selbst ist mit mehreren CFK-Leisten durchzogen, an den Randbögen befinden sich sogar Einlagen aus Metall und sorgen so für die nötige Steifigkeit. Selbt in den Querrudern befindet sich eine CFK-Leiste.

Im Lieferumfang beider Modellversionen - also egal ob ARF- oder RTF-Modell - liegt zur Ansteuerung der Querruder ein Y-Kabel mit bei. Wer möchte, kann also die Ruder der Tragfläche auf einen Kanal legen oder getrennt über zwei Kanäle ansteuern. Wird der in der RTF-Version beiliegende Sender verwendet, muss zwingend das Y-Kabel verwendet und auf Kanal 1 des Empfängers angeschlossen werden. Die Servokabel der Querruder werden von oben in den Rumpf gefädelt und die Tragfläche mittels zweier Schrauben mit einem Kunststoffrahmen verschraubt.

Im Rumpf des "WOW...!" geht`s extrem eng zu: Die Position des Reglers wird durch den Hersteller vorgegeben, der Empfänger liegt schräg hinter der Tragfläche. Während bei der RTF-Version bereits ein Lipo beiliegt, erfahren die Käufer einer ARF-Version nicht wirklich viel über den empfohlenen Lipo. Lediglich drei Zellen werden durch den Hersteller vorgegeben. Auf einer Abbildung in der Anleitung kann man einen 1.800mAh erkennen. Aber auch ein 3S Lipo mit 2.200 mAh passt gut in den Rumpf und sorgt im Vergleich zum 1.800er für etwas mehr Power.

Test: ARF-Hotliner WOW...! von HYPEVorbildlich ist die Befestigung der Kabinenhaube: Diese besteht aus halbtransparentem Kunststoff, wird mittels einer Nase vorne eingesteckt und mit einem Bajonettverschluss verschlossen.

Die Anleitung geht kurz auf die maximalen Ruderausschläge ein und erklärt, wie der Schwerpunkt überprüft wird. Dieser liegt ca. 60 Millimeter hinter der Nasenleiste, zwei Markierungen auf der Tragflächenunterseite zeigen diesen nochmals an.

 

 

 

 

Der "WOW...!" zieht wie am Schnürchen nach oben

Nach Überprüfung aller Ruder auf korrekte Laufrichtung, lag der Bauaufwand bei gerade mal 25 Minuten. Für den Transport zum Modellflugplatz muss die Tragfläche vom Rumpf wieder entfernt werden. 1.600 Millimeter Spannweite und 1.000 Millimeter Rumpflänge passen einfach nicht in mein Auto.

Um den "WOW...!" in die Luft zu gekommen, gibt es genau zwei Möglickeiten: Entweder man wirft ihn klassisch gegen den Wind oder man lässt ihn direkt aus der Hand senkrecht nach oben steigen. Der Brushless-Motor reicht dafür locker aus und katapultiert den Hotliner wie am Schnürchen gezogen senkrecht in den Himmel. Die Kunstflugeigenschaften sind gut, wenn gleich den analogen Servos bei bestimmten Manövern einfach die Kraft fehlt. So sollte man schnelle senkrechte Sinkflüge meiden. Die Gefahr, dass sich der "WOW...!" nicht mehr abfangen lässt steigt mit zunehmender Geschwindigkeit.

Test: ARF-Hotliner WOW...! von HYPEDie Thermikeigenschaften sind gut, trotzdem siegt der Reiz den Hotliner schnell durch den Luftraum zu bewegen. Je nach Motoreinsatz reicht die Flugzeit von 4 Minuten bis fast unendlich, wenn man tatsächlich die Thermik zum Steigen nutzt. Punktgenaues Landen ist mit etwas Übung für den fortgeschrittenen Piloten kein Problem.

Im direkten Vergleich mit einem BLIZZARD von Multiplex - beide Modelle ähneln sich in vielen Eigenschaften - schlägt sich der deutlich günstigere "WOW...!" sehr gut. Immerhin kostet das Modell von HYPE nur ein Bruchteil und wird als ARF-Version mit hohem Vorfertigungsgrad ausgeliefert. Doch wer glaubt, mit dem "WOW...!" die gleichen Flugeigenschaften wie mit einem BLIZZARD zu erreichen, den muss ich enttäuschen: Endgeschwindigkeit, EPP-Härte und empfohlene Komponenten sind beim teuren Modell aus dem Hause Multiplex tatsächlich auf "Wettbewerbsklasse" ausgelegt. Da kann und will der "WOW...!" nicht mithalten. Muss er auch nicht, denn HYPE spricht mit seinem Hotliner den preisbewussten Modellpiloten an, der wenig Zeit in den Bau investiert und trotzdem viel Spass beim Fliegen haben möchte.

 

Mein Fazit:

Obwohl der Vorfertigungsgrad gerade Einsteiger anspricht, ist der "WOW...!" von HYPE eher etwas für fortgeschrittene Modellpiloten. Preis- und Leistungsverhältnis des Modells überzeugen. Die Kunstflugeigenschaften sind ordentlich, die Verarbeitung aller geschäumten Teile sehr gut. Als sportliche Alternative zum einfachen Trainermodell erfüllt der "WOW...!" alle Anforderungen an einen preiswerten Hotliner und trägt seinen Namen zu Recht.

 

Technische Daten:

• Spannweite: 1.580 mm
• Länge: 1.002 mm
• Gewicht: ca. 900 g
• Motor: Brushless
• Akku: 3S LiPo 1.800 bis 2.200 mAh

 

Wo kaufen?

Bezug: Fachhandel
Preis: ca. 139,00 Euro ARF-Version (UVP)
oder ca. 209,00 Euro RTF-Version (UVP)

 

Kontaktdaten Hersteller:

Hype
Nikolaus-Otto-Straße 4
24568 Kaltenkirchen
Telefon: +49 4191 / 932678
Internet: http://www.hype-rc.de
 

Gut

• Hoher Vorfertigungsgrad
• Gute Qualität aller Bauteile
• Schneller Aufbau

Weniger gut

• Dekor teilweise etwas unschön aufgebracht

 


 

 

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 4.2 (32 Bewertungen)

Aktuelle Kleinanzeigen

"Überflieger"
Trainer Spannweite: 1680 mm, Länge: 1000 mm, Heckfahrwerk, Steuerung: Quer, Seite, Höhe, Mot.-Dr...

Das könnte dich interessieren

Alles unter Kontrolle - Test Handsender Robbe/Futaba T10J

Robbe/Futaba präsentieren mit der neuen T10J das Spitzenmodell ihrer S-FHSS Handsenderbaureihe. Die T10J biete viel zu einem erstaunlichen Kurs. Wir haben uns natürlich diesen Interessanten Sender für Euch angesehen und Berichten darüber was das System zu leisten im Stande ist.

Jetzt diesen Test lesen ->

Wir sind Modellflug

Erlebe den RC-Modellflug mit RC-MODELLSCOUT.DE

Erlebe den RC Modellflug mit RC-MODELLSCOUT.DE. Wir sind Deutschlands größtes Online-Magazin und berichten täglich mit News-Meldungen, Testberichten und tollen Videos über den RC Modellflug. Zudem bieten wir erfahrenen Modellpiloten interessante Beiträge rund um Technik und geben Einsteigern wertvolle Tipps um schnell im RC Modellflug erfolgreich zu werden.

Auf RC-MODELLSCOUT.DE findest du Beiträge über Horizon Hobby, robbe Modellsport, MUltiplex, Graupner, Kyosho, Hype und vielen weiteren führenden Herstellern aus dem RC Modellflug.