homeFACHMAGAZINTest: ASW 17 von HYPE

Fachmagazin

Test: ASW 17 von HYPE

von Michael Schürlein vom 29. Juni 2011
Artikel-ID: 20110629-FM-01 Rubrik: Flächenmodelle

Die ASW 17 galt in den 1970er-Jahren als eines der leistungsfähigsten und modernsten Segelflugzeuge. Der Schulterdecker wurde in GfK-Bauweise gefertigt und stellte zahlreiche Streckenweltrekorde auf. Jetzt gibt es von HYPE einen vorbildgetreuen Nachbau der ASW 17 im Maßstab 1:9,5.

 

 

Auch bei seinem neusten Segelmodell macht es HYPE seinen Kunden mehr als einfach: Zum größten Teil ist der Segler vormontiert. Lediglich ein paar einfache Handgriffe sind notwendig um das Modell in die Luft zu bekommen. Je nach Vorkenntissen und vorhandenem Equipment bietet HYPE seine ASW 17 als RTF-Set inkl. Sender und Empfänger oder als günstigere ARF-Version an. Zusätzlich wird - unahängig der gewählten Ausstattungsvariante - ein geeigneter Flugakku benötigt. HYPE empfiehlt einen 3S mit 800mAh.

Test: ASW 17 von HYPEDer Hersteller setzt weiterhin auf modernen und zeitgemäßen Werkstoff: Rumpf, Tragflächen und Leitwerke sind aus HypoDur® geschäumt. Um die Stabilität des Modells zu erhöhen, wurden die Tragflächen mit weisser Folie "bespannt". Die ASW 17 verfügt damit über hohe Festigkeitswerte bei minimalem Gewicht. Das Modell hat eine Spannweite von stattlichen 2.115 Millimetern. Was an Teilen aus der Packung kommt macht auf den ersten Blick einen hochwertigen Eindruck. Die Verarbeitung ist sauber und der Vorfertigungsgrad hoch.

Alle RC-Komponenten wie 30A-Regler, Brushless-Motor und Servos sind bereits eingebaut. Die RFT-Version glänzt zudem über einen passenden Empfänger und die Servokabel für Seiten- und Höhenruder sind hier sogar angeschlossen. Ein 4-Kanal 2,4 GHz-Sender liegt ebenfalls mit bei.

 

Die Verpackung dient gleichzeitig als Flächenschutz

Zum Test stand mir die ARF-Version der ASW 17 zur Verfügung. Und auch hier bedarf es tatsächlich nur wenig Aufwand um das Modell flugfertig zu bekommen. Lediglich ein einfacher Schraubendreher ist zur Montage notwendig. Die im Lieferumfang beiliegende deutschsprachige Bedienungsanleitung unterstützt dabei auch Einsteiger mit aussagekräftigen Bildern. Das Dekor ist auf Rumpf und Tragfläche aufgebracht, teilweise sind einzelne Segmente an Flächen und Leitwerk rot lackiert. Alle EPP-Teile sind bestens in Polsterfolie verpackt, die gleichzeitig neben Transportsicherheit einen weiteren Mehrwert bietet: Sie lässt sich auch später ideal zum Schutz der Flächen einfach wieder verwenden.

Test: ASW 17 von HYPEDie Original ASW 17 ist ein reiner Segler und verfügt selbstverständlich über keinen eigenen Antrieb. HYPE hat seinem Modell einen kleinen Brushless-Motor verpasst, der wiederum eine Klappluftschraube antreibt.

Die komplette Antriebseinheit ist ab Hersteller montiert. Der Kunststoff von Spinner und Klappluftschraube macht auf mich keinen besonders hochwertigen Eindruck, wird den Anforderungen des Antriebssets jedoch auf voller Länge gerecht. Drei Lufteinlässe versorgen den Motor mit der notwendigen Frischluft. Eine eingeklebte Schnauze aus Kunststoff hält die gesamte Antriebseinheit zuverlässig am EPP-Rumpf. Unter der Kabinenhaube des ASW 17 geht es geräumig zu. Es steht genügend Platz für Regler, Empfänger und Akku zur Verfügung. Dahinter sind die beiden Servos für Seiten- und Höhenruder auf einem Spant aus Sperrholz montiert. Die Kabine selbst verfügt über eine durchsichtige Haube und wird klassisch mittels Kunststoff-Clip befestigt. Nett und für Landungen auf kurz gemähtem Gras bestens geeignet ist das Bugrad, welches optional mittels zweier Schrauben montiert werden kann. Ein Rohr aus CFK verleiht dem nur 998 Millimeter kurzen Rumpf optimale Steifigkeit und verläuft von außen unsichtbar ab der Kabine bis zum Heck des Modells.

Die Montage der Leitwerke ist simpel: Lediglich nur eine Metallschraube und ein Sytem aus Zapfen und Nuten hält Seiten- und Höhenleitwerk am Rumpf, auf die Verwendung von CA-Kleber und Aktivator - sonst typisch für EPP-Modelle - kann völlig verzichtet werden. Bevor das Ruderhorn des Höhenleitwerks mit dem Bowdenzug verbunden wird, empfehle ich das Ruder selbst mit leichtem Druck nach oben und unten zu biegen, um so die Leichtgängigkeit der Elastoflaps zu garantieren. Dieser Vorgang ist auch für die Querruder an den Tragflächen unbedingt zu empfehlen.

 

Das könnte dich auch interessieren:

Black is beautiful – Test RC EYE One Extreme mit RC-Logger HD Cam von Conrad Electronic
13. Juni 2014
Der RC-Eye One Extreme ist ein relativ kleiner Quadrocopter mit Brushlessantrieb und viel Potential. Wir haben den Kopter in Kombination mit der Rc-Logger HD Cam geflogen.    Mehr »

 

Die Tragfläche ist zweigeteilt und wird mittels zweier Zapfen auf jeder Seite in eine Kunststoff-Aufnahme am Rumpf gesteckt. Das hält zuverlässig und ein Lösen der Flächen ist ausgeschlossen. Ein gestecktes CFK-Rohr verbindet beide Hälften und wie Anfangs bereits erwähnt sorgt eine weisse Klebefolie nochmals für ausreichende Belastungsfähigkeit der ASW. Das Modell verfügt über zwei Querruder, die Servos dazu sind bereits ab Hersteller verbaut und mittels Abdeckungen auf der Unterseite vor Beschädigungen geschützt. Die Verkabelung verläuft unsichtbar in der Tragfläche und wird beim Zusammenbau am Flugplatz einfach durch eine kleine Öffnung am Rumpf in das Kabineninnere zum Empfänger gezogen. Durch ein im Lieferumfang der ASW enthaltenes Y-Kabel lassen sich beide Querruder praktischerweise auf einen Kanal legen.

Alles in allem bedarf es für den Zusammenbau der ARF-Version und einrichten der RC-Anlage keine 20 Minuten. Laut Anleitung wird der Schwerpunkt durch Verschieben des Antriebsakkus eingestellt. Ein erster Testlauf des Motors im Hobbyraum zeigt, dass die ASW 17 von HYPE für den Segelflug entwickelt wurde, trotzdem genügend Power für ausgiebige Steigflüge zur Verfügung stellt.

 

Test: ASW 17 von HYPE

Thermik schnuppern

Die ASW 17 wird modelltypisch aus der Hand gestartet. Ein leichter Wurf aus dem Handgelenk gibt den 2-Meter-Segler frei. Wer jetzt jedoch einen senkrechten Steigflug erwartet, sollte zu einem Hotliner greifen. Die ASW 17 schraubt sich gemächlich nach oben und verhält sich dabei absolut unkritisch. Ideal für Einsteiger, denn auf Ruderausschläge reagiert der Segler sehr träge und solange der Motor den Vorwärtstrieb zur Verfügung stellt, kann das Modell rein über Quer- und Höhenruder gesteuert werden. Der von HYPE empfohlene 800mAh Lipo reicht insgesamt für zwei Steigflüge in beachtliche Höhe. Wer dann Glück hat und Thermik erschnuppert, wird mit der ASW 17 sprichwörtlich auf Wolke 7 schweben. Unter optimalen Bedingungen gibt es für das Modell praktisch keinen Grund mehr in den Sinkflug überzugehen. Dabei setzt die ASW 17 von ihrem Piloten einige Erfahrung voraus und möchte seglertypisch mit Quer- und Seitenruder geflogen werden. Wer über einen geeigneten Sender verfügt, dem empfehle ich unbedingt die Programmierung eines Mischers auf Quer/Seite.

Im steilen Sinkflug lässt sich der Segler jederzeit gut steuern. Loopings sind kein Thema, für Rollen bedarf es ausreichend Platz nach unten. Daher gilt: Man sollte es mit dem Kunstflug nicht übertreiben. Der Landeanflug ist absolut unkritisch. Mit etwas Querruder wird das Modell in der Waagrechten gehalten und dank extrem guten Langsamflugeigenschaften einfach auf die Graspiste aufgesetzt. Hier zeigt das Bugrad seine Stärken und schützt die Rumpfunterseite vor Beschädigungen.

 

Tipp für Fortgeschrittene

Wer möchte, kann seine ASW 17 von HYPE etwas modifizieren und somit die ohnehin guten Flugeigenschaften des Modells nochmals verbessern. Das Höhen- und die Querruder sind ab Hersteller etwas weich und biegen sich unter Belastung schnell durch. Abhilfe schafft hier jeweils ein Stäbchen aus GFK mit ca. 1 Millimeter Durchmesser, welches die Ruder verstärken soll. Dazu am besten auf der Ruderunterseite einen kleinen Streifen mit einem Cutter-Messer über die gesamte Ruderbreite schneiden und das Stäbchen mit CA-Kleber und Aktivator einkleben.

 

Mein Fazit

Mit seiner neuen ASW 17 stellt HYPE in Sachen Preis/Leistung sicherlich einige Segelflugmodelle anderer Hersteller weit in Schatten und entpuppt sich zu einem preislichen Geheimtipp. Zugegeben, das Modell ist natürlich mit den Flugeigenschaften eines GfK-Seglers der 2-Meter-Klasse nicht zu vergleichen. Dafür bietet HYPE ab 129 Euro (UVP) so ziemlich alles, was für den schnellen und günstigen Einstieg in den Thermik-Flug notwendig ist. Mit minimalem Aufwand entsteht aus einer handvoll EPP-Teilen und einer einzigen Schraube innerhalb weniger Minuten ein vollwertiger Segler. Da die ASW 17 von ihrem Modellpiloten aktiv geführt werden möchte, ist das Modell nur bedingt an Anfänger zu empfehlen.

 

Technische Daten:

• Spannweite: 2.115mm
• Länge: 998mm
• Gewicht: 720g
• Motor: Brushless
• Akku: 3s Lipo mit 800mAh
• RC-Anlage: 4-Kanäle

 

Wo kaufen?

Preis: ab 129,00 Euro (UVP)
Bezug: Fachhandel
 

Gut

• Gute Verarbeitung aller Teile
• Kein CA-Kleber zur Montage notwendig
• Schneller Aufbau & gute Anleitung
• Gutmütige Flugeigenschaften
• Echtes Thermikmodell

 

Weniger gut

• Mit empfohlenem Akku leider nur bis zu drei Steigflüge möglich

 

 

Kontaktdaten des Herstellers

Hype
Nikolaus-Otto-Straße 4
24568 Kaltenkirchen
Telefon: +49 4191 / 932678
Internet: http://www.hype-rc.de

 


 

 

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 3.9 (18 Bewertungen)

Aktuelle Kleinanzeigen

Robbe Solo Pro 229 E...
ROBBE Solo Pro 229 EC 145 BLACK als READY TO FLY Set inkl. Futaba T6J S-FHSS 2,4 GHz (Align T6 baug...

Das könnte dich interessieren

Test: Mini-Warbird MITSUBISHI ZERO von KYOSHO als ready-Set

Die aiRium-Serie von KYOSHO steht für kleine Flugmodelle, die vor allem durch Liebe zum Detail, gutmütigen Flugeigenschaften und extrem hohem Vorfertigungsgrad zu überzeugen wissen. Einzigartig dabei ist die unglaubliche Modellvielfalt, die der Hersteller mittlerweile aus dieser Serie zu bieten hat. Neben Klassikern wie Piper oder Cessna, kommen auch Fans von Warbirds voll auf ihre Kosten. Neu im Programm ist die MITSUBISHI ZERO, die KYOSHO ab sofort in zwei unterschiedlichen Lackierungen anbietet.

Test: Mini-Warbird MITSUBISHI ZERO von KYOSHO als ready-Set

Pfeil rotJetzt diesen Test lesen

Wie zufrieden bist du als Leser mit RC-MODELLSCOUT.DE?

 

Wir sind Modellflug

Erlebe den RC-Modellflug mit RC-MODELLSCOUT.DE

Erlebe den RC Modellflug mit RC-MODELLSCOUT.DE. Wir sind Deutschlands größtes Online-Magazin und berichten täglich mit News-Meldungen, Testberichten und tollen Videos über den RC Modellflug. Zudem bieten wir erfahrenen Modellpiloten interessante Beiträge rund um Technik und geben Einsteigern wertvolle Tipps um schnell im RC Modellflug erfolgreich zu werden.

Auf RC-MODELLSCOUT.DE findest du Beiträge über Horizon Hobby, robbe Modellsport, MUltiplex, Graupner, Kyosho, Hype und vielen weiteren führenden Herstellern aus dem RC Modellflug.