homeFACHMAGAZINTest: Pultsender SPEKTRUM DX10t von HORIZON HOBBY

Fachmagazin

Test: Pultsender SPEKTRUM DX10t von HORIZON HOBBY

von Stephan Weinhard vom 19. Januar 2012
Artikel-ID: 20120119-FM-01 Rubrik: Magazin

Lange mussten wir auf den ersten Pultsender aus dem Hause HORIZON HOBBY warten. Doch ab Februar 2012 soll nun die neue SPEKTRUM DX10t über den Fachhandel verfügbar sein. Ein Pultsender, der mit vielen Features und innovativen Ideen den Markt für sich behaupten will. RC-MODELLSCOUT.DE hatte die Gelegenheit, schon vor offizieller Markteinführung die SPEKTRUM DX10t ganz genau unter die Lupe zu nehmen und ausgiebig zu testen.

 

Anzeige

Diesen Artikel bei STAUFENBIEL bestellen

 

Wer das innovative DSM2/DSMX-System von SPEKTRUM nutzen wollte, musste in der Vergangenheit entweder auf einen der vielen Handsender aus dem Hause HORIZON HOBBY (http://www.horizonhobby.de) zurückgreifen oder eine Modullösungen mit einem Pultsender eines anderen Herstellers verwenden. Jetzt bringt HORIZON HOBBY endlich seinen so sehnlich erwarteten Pultsender auf den Markt – die neue SPEKTRUM DX10t. Der voll ausgestattete 10 + 8 (acht optionale Kanäle) Sender wird in Kombination mit einem 10 Kanal Empfänger AR10000 zum Preis von rund 800 Euro angeboten. In Anbetracht der vielen Features die der Pultsender bietet, ein wirklich gutes Angebot.

Test: Pultsender SPEKTRUM DX10t von HORIZON HOBBYWas mir aus der kompakten Verpackung entgegen strahlt, macht schon rein optisch einen sehr guten Eindruck. Der Sender hat ein sehr wertiges Äußeres. Die Materialanmutung des verwendeten Kunststoffs ist hochwertig, die Passung der Teile einwandfrei. Der Gesamteindruck wirkt weder billig, noch lieblos. Die Abmessungen des Senders mit gerade mal 25 x  20 Zentimetern sind für einen Pultsender sehr kompakt und das Gewicht angenehm leicht.

 

Die Hardware: Überzeugendes Design

Das Design des Senders ist sehr modern und entgegen den ersten Studien vor knapp einem Jahr hat sich in Sachen Optik nur wenig verändert. Gegenüber dem ersten Prototyp hat der Hersteller die Knüppelaggregate leicht auseinander gelegt.  Die Oberflächen ähneln Aluminium, sind aber tatsächlich aus beschichtetem und hochwertigem Kunststoff gefertigt. Gepaart mit schwarzen Handauflagen ergibt sich ein sehr modernes und zukunftsorientiertes Finish. Besonderes Merkmal sind die beiden mächtigen Knüppelaggregate, die jeweils bereits mit zwei Knüppelschalter serienmäßig ausgestattet sind. Trotz des etwas geringeren Abstands der beiden Knüppelaggregate zueinander – viel weniger als bei vergleichbaren Pultsendern anderer Hersteller – sind die Taster der digitalen Trimmung genau an der richtigen Position. Direkt neben, bzw. unter den jeweiligen Knüppeln. Die Trimmung ist so optimal zu erreichen und kann auch ohne den Blick vom Modell zu nehmen, bedient werden.

Der von vielen Modellbauern schon im Vorfeld häufig zu Unrecht diskutierte Abstand der beiden Knüppelaggregate ist vollkommen ausreichend. Eine minimale Berührung der Finger bei extremen Steuermanövern ist nur dann möglich, wenn man die Sticks ganz umgreift. Bei meiner Griffhaltung – typisch sicherlich für viele Modellpiloten – berühren sich die Finger zu keinem Zeitpunkt. Dafür kann ich die Handballen bequem auf die beiden seitlichen Flächen auflegen, was ein ermüdungsfreies und präzises Steuern ermöglicht. Optional bietet HORIZON HOBBY kürzere Knüppel über das Zubehör mit an. Die Knüppelaggregate sind von sehr guter Qualität und vermitteln mir ein extrem gutes Steuerfeeling. Darüber hinaus lassen sie sich sehr gut an die eigenen Steuergewohnheiten anpassen, da sich die Vorspannung der Feder und der Ratsche sehr präzise einstellen lässt.

Die aufklappbaren Seitenfächer der Handauflage können zur Ablage von Kleinteilen wie Binding-Stecker verwendet werden. Im rechten Fach befindet sich der Schacht für die SD-Karte, auf der Modelldaten ausgelagert oder Firmware-Updates installiert werden. Im linken Schacht ist der Anschluss zur Akkuladung. Der Sender ist bereits mit einem 2s Lipo mit einer Kapazität von 2.500 mAh ausgestattet, der eine Betriebszeit von mindestens  6 bis 7h Stunden ermöglicht, je nachdem wie intensiv die Displaybeleuchtung genutzt wird. Die gesamte Ladeelektronik befindet sich im Sender. Die Ladung erfolgt über das beiliegend Steckernetzgerät, dass eine Ausgangsspannung von 14 Volt bei einem maximalen Strom von 0,5 Ampere zu Verfügung stellt. Daraus ergibt sich eine Ladezeit von ca. 4 bis 5 Stunden. Die Ladung selbst und das Ladeende werden mit einer blauen LED angezeigt. Das 4 x 8,5 cm grosse Sender-Display liegt gut sichtbar unterhalb der Knüppelagregate und dient neben der Anzeige aller Basis- und aller Telemetrie-Daten natürlich auch zur Programmierung des Senders. Es verfügt über eine Hintergrundbeleuchtung, die auch ein Ablesen unter schlechten Lichtbedingungen ermöglicht. Die Ablesbarkeit im Hobbyraum ist also genauso gut wie bei praller Sonne auf dem Flugfeld.

Test: Pultsender SPEKTRUM DX10t von HORIZON HOBBYDie Programmierung und Einstellung des Senders erfolgt über eine einzige Steuerwalze die über eine Drucktastenfunktion verfügt. Das Bedienungskonzept ist dabei an den Handsender DX8 angelehnt. SPEKTRUM-erfahrene Pult-Umsteiger werden mit der Bedienung und der Menüführung keinerlei Probleme haben. Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit hat aber auch der SPEKTRUM-Neuling das Bedienkonzept verinnerlicht und navigiert schnell und sicher durch die vorbildlich gestalteten Menüs.

Einmalig und eine echte Innovation sind die auswechselbaren Bedienfelder an den beiden oberen Ecken des Senders. Sie lassen sich nicht nur in ihrer Neigung verstellen umso ergonomische Bedürfnisse des Anwenders Rechnung zu tragen, der Hersteller bietet eine Reihe von Wechselmodulen an, je nach dem für welchen Zweck der Sender eingesetzt werden soll. Hier werden, neben den beiden im Lieferumfang enthaltenen Bedienmodulen für den Flugmodellbau, auch Module für den Funktionsmodellbau oder speziell für Seglerpiloten angeboten. Die Module werden mit je 4 Schrauben über die Rückseite befestigt und sind in Minutenschnelle gewechselt. 

Neben denen im Lieferumfang enthaltenen Wechselmodulen und den beiden Schiebern zwischen den Knüppelaggregaten, verfügt die SPEKTRUM DX10t zusätzlich über vier Proportionalgeber und insgesamt 12 Schalter. Die Schalter können dabei über die Software beliebigen Funktionen zugewiesen werden. Die Bedienbarkeit der Schalter, sowie die gesamte Ergonomie des Senders, ist wirklich gut – auch wenn die Knebel der Schalter relativ klein sind. Alles ist sehr gut erreichbar und absolut logisch angeordnet. Die beiden Proportionalgeber des rechten Bedienfeldes liegen allerdings sehr dicht beieinander, so dass ich hier schon aufpassen muss, nicht versehentlich gleich beide Geber zu verdrehen.

 

Das könnte dich auch interessieren:

Selbst gedruckt – Im Test ein Quadrocopter Frame zum selber drucken
24. Juni 2016
Wir stellen euch vor wie wir mit Hilfe eines 3D Druckers ein Frame für einen Quadrocopter auf Basis der Komponenten des Blade 200 QX    Mehr »

 

Zu einer guten Ergonomie eines Pultsenders gehört vor allem auch ein angenehmer Tragekomfort. Die im Gehäuse fest integrierten Senderriemenbefestigungen sind äußerst stabil und verschwinden für den Transport vollständig. Durch die leicht nach innen versetzten Knüppelaggregate ist ein zusätzliches Pult – entgegen vielen anderen Pultsendern – bei der neuen SPEKTRUM DX10t nicht notwendig. Durch das relativ niedrige Gewicht des Senders von gerade mal 1.170 Gramm und die günstige Position des Senderriemens ist damit ein langes und ermüdungsfreies Fliegen möglich.

Der schon aus der DX8 bekannte Vibrationsalarm findet sich auch in der SPEKTRUM DX10t wieder. Ein Feature das ich besonders schätze, da Telemetriealarme oder der Fluguhralarm so sicher nicht unbemerkt bleiben – ein absolutes Plus an Sicherheit.  Der Vibrationsalarm ist dabei deutlich spürbar, aber keinesfalls unangenehm oder gar störend.

Test: Pultsender SPEKTRUM DX10t von HORIZON HOBBYDie versenkbare bzw. klappbare Senderantenne wurde ebenfalls voll in das Gehäuse integriert und sollte vor dem Flug ausgeklappt werden. Sie unterscheidet sich in Form und Grösse deutlich von den bisherigen Senderantennen – auch aus dem Hause SPEKTRUM. Auch wenn ich bei eingeklappter Antenne keinerlei Reichweitenprobleme feststellen konnte, so ist die Abstrahlcharakteristik bei eingeklappter Antenne nicht ideal. Die beste Antennenposition ist die Spitze der Antenne schräg nach unten vor sich auf den Boden zeigen zu lassen. Das ergibt die für den Betrieb optimale Abstrahlung.

Zum Schluss werfe ich noch einen Blick in das Innenleben der DX10t. Typisch für SPEKTRUM werde ich hier in Sachen Verarbeitung nicht enttäuscht: Hoch integrierte Technik mit sauber verlegten Kabeln erfreuen mich als Technikfreak. Allerdings gibt es jedoch keinen Grund das Gehäuse jemals zu öffnen, denn selbst das Umstellen des Bedienmodes 1 bis 4 und das Verlegen der Ratschte für den Gashebel von einem auf den anderen Knüppel, erfolgt von außen. Entsprechende Bohrungen in der Rückseite des Senders erlauben es, mit dem mitgelieferten TORX-Schlüssel die kleine Schrauben und somit die Ratsche entsprechend einzustellen und zu wechseln. Federn müssen nicht ausgehängt oder gar umgebaut werden. Qualitativ macht das Gehäuse, die verbauten Schalter und alle Bedienteile einen sehr guten und wertigen Eindruck! Das Design bestätigt nochmals die Innovation und Funktionalität zugleich. Ich bin wirklich sehr beeindruckt und wende mich den „weichen“ Werten zu: Der Software.

 

Die „Weichteile“ der SPEKTRUM DX10t:  Innovative Software

Wie schon erwähnt, basiert die Software und das Bedienkonzept der neuen SPEKTRUM DX10t auf bewährte Erfahrungen aus der DX8. Sie ist intuitiv und ohne große Vorkenntnis bereits zu bedienen. Daher werden sich Umsteiger einer DX8 oder einer DX7s mit dem neuen Pultsender sofort wohl fühlen. Das Programmierkonzept der gesamten Anlage ist absolut logisch und man kommt selbst ohne Anleitung sehr schnell zurecht. Im Serienzustand stehen 10 Kanäle zur Verfügung, mit einem sogenannten X-Plus-Modul kann der AR10000 dann auf üppige 18 proportionale Kanäle erweitert werden. Das sollte wohl für alle denkbaren Anwendungen reichen.

Test: Pultsender SPEKTRUM DX10t von HORIZON HOBBYDie Systemsoftware der SPEKTRUM DX10t steht zum Testzeitpunkt in Deutsch und Englisch zur Verfügung, weitere Sprachen werden sicherlich zu einem späteren Zeitpunkt folgen. Das Bedienkonzept basiert, wie bereits beschrieben, auf einer Drehwalze mit Drucktastenfunktion. Mit Drehung der Walze werden die einzelnen Menüpunkte oder Parameter angewählt und mit einem Druck auf die selbige selektiert. Dann lassen sich die Werte wieder über die Walze einstellen. Für mein Empfinden könnte dafür die Walze etwas mehr an Grip vertragen.

Das Programmierkonzept ist zweistufig ausgelegt. Über das Systemmenü wird die Modellart und der Modelltyp, oder auch die Klappenzahl und vieles mehr definiert. Ebenso werden dort die Systemparameter, der Mode oder die Systemsprache eingestellt. In das Systemmenü gelangt man in dem beim Einschalten die Walze gedrückt wird. Ein Wechsel in den Systemmode ist im normalen Betrieb nicht möglich, denn dazu muss zwingend immer der Sender ausgeschaltet werden. Interessant für den Funktionsmodellbau ist sicherlich das Feature, dass die Modellauswahl auf einen Schalter gelegt werden kann. So ist es möglich zwei Modelle – beispielsweise einen LKW und einen Bagger – direkt nacheinander zu betreiben.

Das Funktionsmenü dient dazu die einzelnen Parameter des Modells wie Servomittelstellung und Drehrichtung, sowie Flug-Uhren oder Mischanteile für die gewählte Leitwerks- und Flächenvariante einzustellen. Durch einfachen Druck auf die Walze während des Betriebs gelangt man in das Menü. Die vorgegebenen Mischer im Funktionsmenü sind an den im Systemmenü gewählten Modelltyp angepasst und werden automatisch ein- bzw. ausgeblendet. Diese zweistufige Programmierlogik erlaubt ein sehr schnelles und effizientes programmieren aller Modelle.

Die SPEKTRUM DX10t stellt alle wichtigen und sinnvollen Programmierfunktionen bereits zur Verfügung. Die Beschreibung aller Details würde den Rahmen meines Test deutlich sprengen. Daher versuche ich mich auf einige herausragende Merkmale zu beschränken. Jedes einzelne Servo mit Servoweg, Laufrichtung und Servowegbegrenzung kann individuell eingestellt werden. Darüber hinaus kann aber jeder Kanal auch noch in seiner Geschwindigkeit je Laufrichtung justiert werden. Eine tolles Feature, gerade für Fahrwerks- oder Klappenfunktionen. Eine freie Zuordnung der einzelnen Geber zu den Kanälen ist ebenso möglich.

Gerade sehr interessant für Wettbewerbspiloten und echte Experten dürften die 10 Flugphasen und vorbereitete Flächenmischer für Modelle mit bis zu 6 Klappen-Flügeln (bei den Segelflugmodellen) sein. Damit sind alle wichtigen Anwendungen für Flächenmodelle bereits integriert. Gleiches gilt für die Leitwerkskonfiguration. Es stehen auch hier alle gängigen Varianten zur Auswahl, so dass ohne zusätzliche Mischer alles fix und fertig vorbereitet ist. Wer über Modelle mit noch komplexeren Tragflächen oder Klappen sein eigen nennt, kann die dafür notwendigen Mischer noch zusätzlich individuell programmieren. Insgesamt sechs freie Mischer stehen dafür zur Verfügung.

Für die Motorflieger stellt die SPEKTRUM DX10t natürlich eine Gaskurve zur Verfügung, die sich mit Hilfe von 5 Stützpunkten definiert und die eine lineare Drehzahlveränderung bei Verbrennungsmotoren über den gesamten Gasbereich ermöglicht.

Gerade unter den Helikopterpiloten sind die SPEKTRUM-Handsender sehr verbreitet. Es wundert  also nicht, dass bereits alle mir bekannten Helikopter-Konfigurationen fertig vorbereitet sind. Hier muss nichts extra programmiert werden, sondern nach Auswahl des richtigen Helityps sind alle notwendigen Mischer bereits definiert. Auch hier können natürlich wieder bis zu 10 Flugphasen definiert werden. Somit ist auch die Programmierung eines Helis absolut logisch, intuitiv und schnell.

Die DX10t verfügt über das patentierte „Modellmatch“. Der Empfänger wird nicht nur an den Sender gebunden, sondern auch an einen bestimmten Modellspeicher. So ist sichergestellt das ein Modell nicht versehentlich mit dem falschen Modellspeicher geflogen wird. Ein nicht zu unterschätzender Sicherheitsgewinn.

Test: Pultsender SPEKTRUM DX10t von HORIZON HOBBYDie serienmäßigen Knüppelschalter können, wie alle anderen Schalter auch, in ihrer Funktion frei programmiert werden. Sie können entweder als Taster oder als Schalter eingesetzt werden. Auch die so hilfreiche „Autotrim“-Funktion kann über den Knüppelschalter abgerufen werden. Hierbei wird das Modell beim Einfliegen mit Hilfe der Knüppel in der neutralen Flugposition gehalten. Der Druck auf den für „Autotrim“ definierten Schalter überträgt dann die aktuelle Knüppelposition in die digitalen Trimmspeicher. Der Vorteil dieser Funktion: Während des Einfliegens muss nicht mehr die Hand von den Steuerknüppeln genommen, um das Modell zu trimmen.

Ein absolutes Novum in dieser Klasse ist die programmierbare „Vorflugkontrolle“ der neuen SPEKTRUM DX10t. Für jedes Modell kann eine Checkliste erstellt werden, die beim Einschalten des Modells auf dem Display erscheint. Erst wenn man alle Punkte der Checkliste abgearbeitet hat, schaltet der Sender in das Hauptdisplay, bzw. schaltet die HF ein. Eine simple aber sehr geniale Idee, denn viele Modelle würden heute noch fliegen, wenn immer eine richtige Vorflugkontrolle durchgeführt worden wäre.

Die Schalter und Schalterzuordnung ist äußerst flexibel. So können Schaltfunktionen wie Dual Rate / Expo, Flugphasen oder aber auch Geberfunktionen frei zugeordnet werden. Also können die Schalter auch zur direkten Steuerung von Servos verwendet werden.  Dabei ist die Zuordnung der Schalter wirklich frei programmierbar, so dass die Belegung vollkommen frei an die Wünsche des Anwenders angepasst werden können. Für Schaltfunktionen können darüber hinaus auch die „Analogschalter“ verwendet werden. Das sind im Prinzip logische Schalter die bei einer bestimmten Stellung der Knüppelaggregate eine Schaltfunktion auslösen. Hier kann also in Anhängigkeit der Knüppelstellung eine Schalteraktion wie Uhrensteuerung oder Klappenstellung definiert werden.

 

Richtungsweisende Übertragungstechnik: DSM2 / DSMX

Zu Beginn des vergangenen Jahres hat Spektrum sein neues Übertragungssystem DSMX angekündigt. Dabei handelt es sich um ein modernes Frequenz-Hopping-System, das breitbandig auf bis zu 23 Kanälen im 2.4 GHz Band springt. Dabei erlaubt das System eine Auflösung von 2.048 Schritten und einer Framerate bis zu 11 ms  je Kanal, was eine sehr präzise Servoansteuerung sicherstellt. Das Innovativste an dem neuen Übertragungssystem ist die volle Aufwärts- und Abwärts-Kompatibilität zum Vorgängersystem DSM2. Wer also als Umsteiger von einem SPEKTRUM Modulsystem oder einem älteren Handsender aus dem Hause HORIZON HOBBY noch über Empfänger mit DSM2-Technologie verfügt, kann diese einfach weiter verwenden und muss nicht alle Empfänger in seinen Modellen tauschen.

Aber gleiches gilt auch für die neuen DSMX-Empfänger. Denn diese verstehen auch das alte Übertragungsprotokoll DSM2 und können mit den älteren Sendern betrieben werden.
Eine extrem kundenorientierte Lösung, da die Modellpiloten mit DSM2-System nicht einfach im Regen stehen gelassen werden. Da fällt der Umstieg auf die DX10t für SPEKTRUM-Aufsteiger nicht schwer, da die vorhandene Spektrum 2.4 GHz Technik weiter verwendet werden kann – absolut top!

 

Daten und Information im Überfluss: Telemetrie

Die SPEKTRUM DX10t kommt natürlich wie jeder moderne Sender serienmäßig mit Telemetrie.  Dazu wird lediglich das Telemetriemodul TA1000 oder TA1100 und ein SPEKTRUM-Empfänger mit „Data Port“ benötigt. Selbst mit den älteren DSM2-Empfängern können so Telemetrie-Daten vom Modellflugzeug empfangen werden.

Ohne weitere zusätzlichen Sensoren sendet das Telemetriemodul bereits Informationen zur Übertragungsqualität zum Sender. Werden weitere Sensoren an das Telemetriemodul angeschlossen können so auch Akkuspannungen für Empfänger und Antrieb, Temperatur, Drehzahl oder Vario-Daten übertragen werden. Das Angebot an Sensoren wird sich auf Dauer sicherlich noch erweitern.

Der Sender erlaubt es für die einzelnen Werte Alarmschwellen zu definieren die dann akustisch, optisch oder über den Vibrationsalarm an den Piloten gemeldet werden. Das vermittelt ein sicheres Gefühl im Betrieb. Wer einmal die Vorzüge der Telemetrie genossen hat will sie nicht missen! Darüber hinaus bietet SPEKTRUM die Möglichkeit, die Daten auch über iPhone, iPod oder iPad mittels STi-Interface anzeigen zu lassen. Wie uns HORIZON HOBBY auf Anfrage mitteilte, wird hier in nächster Zeit sogar eine Sprachausgabe zur Verfügung stehen. Auch hier ist also auch in Zukunft höchste Flexibilität gegeben.

 

Anzeige

Diesen Artikel bei STAUFENBIEL bestellen

 

Mein Fazit

Es hat sich gelohnt auf die neue SPEKTRUM DX10t zu warten! Der neue Pultsender hält, was HORIZON HOBBY verspricht: Ein top moderner Sender mit vielen Innovationen zu einem günstigen Preis. Die leistungsfähige Software bringt alles mit, was wir von einem Spitzensender dieser Preisklasse erwarten. Viele frei definierbare Schalter bieten höchste Flexibilität und decken alle Ansprüche ab. Die Ergonomie ist top, die Bedienung intuitiv und die Verarbeitung und Materialauswahl wertig. Mit DSM2/DSMX-Technologie und voller Telemetriefähigkeit etabliert sich die neue SPEKTRUM DX10t auch ohne direkte Sprachausgabe auf einem Spitzenplatz in der Oberklasse der RC-Sender.

 

 

Technische Daten:

• 10 Kanäle, mit X-Plus erweiterbar auf 18 Kanäle
• 10 Flugphasen
• Alle Schalter frei definierbar
• Auflösung mit 2.048 Schritte
• Integrierter 2S Lipo und integriertes Ladegerät
• Mischer mit 5-Punkt-Kurve bei Fläche und Heli
• 30 Modellspeicher intern, > 3.000 auf der SD Karte
• 2 Stoppuhren
• 2 Betriebszeitenzähler, Anlage gesamt und Modellspeicherlaufzeit
• SPEKTRUM 2,4 GHz DSM2/DSMX-Technologie
• Hintergrundbeleuchtetes Display
• Programmierung über eine Roll-Druck-Taste

 

Lieferumfang:

• SPEKTRUM DX10t
• SPEKTRUM Empfänger AR10000
• Lade-Netzteil
• SD-Karte

 

Wo kaufen?

Gustav Staufenbiel GmbH
Hanskampring 9
22885 Barsbüttel
Telefon: 040/30061950
Email: info@modellhobby.de
Internet: http://www.modellhobby.de

Preis bei Staufenbiel: 799,00 Euro

 

 

Gut

• Hochwertige Hardware
• Sehr gute Bedienbarkeit
• Intuitive Programmierung
• Sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis
• Bis zu 10 Flugphasen
• Große Auswahl an verfügbaren Empfängern
• Voll Kompatibel zu DSM2

Weniger gut

• Keine Sprachausgabe der Telemetrie direkt am Sender

 

Kontaktdaten Hersteller:

Horizon Hobby GmbH
Christian-Junge-Str. 1
25337 Elmshorn
Telefon: 04121/2655-0
Email: info@horizonhobby.de
Internet: http://www.horizonhobby.de
Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 4.7 (56 Bewertungen)

Aktuelle Kleinanzeigen

RCRCM Bausatz neu SU...
Hi Guys, verkaufe einen unangetasteten Bausatz Sunbird von RCRCM in der Elektroversion. Voll GFK...

Das könnte dich interessieren

Test: Einsteiger-Modell HOBBYZONE FIREBIRD STRATOS von HORIZON HOBBY mit Fluglagenstabilisierung

Mit seinem neuen HOBBYZONE FIREBIRD STRATOS will HORIZON HOBBY den Modellflug für Einsteiger revolutionieren. Der Hersteller verspricht Modellflug für jedermann und dank ausgefeilter Fluglagenstabilisierung soll der Einstieg sogar ganz ohne Fluglehrer möglich sein. Wird das Versprechen "Auspacken und fliegen lernen" nun endlich wahr? Wir haben uns den FIREBIRD STRATOS angeschaut und berichten was tatsächlich an Potential in dem geschäumten Modell steckt.

Test: Einsteiger-Modell HOBBYZONE FIREBIRD STRATOS von HORIZON HOBBY mit Fluglagenstabilisierung

pefil rotJetzt diesen Test lesen

Wir sind Modellflug

Erlebe den RC-Modellflug mit RC-MODELLSCOUT.DE

Erlebe den RC Modellflug mit RC-MODELLSCOUT.DE. Wir sind Deutschlands größtes Online-Magazin und berichten täglich mit News-Meldungen, Testberichten und tollen Videos über den RC Modellflug. Zudem bieten wir erfahrenen Modellpiloten interessante Beiträge rund um Technik und geben Einsteigern wertvolle Tipps um schnell im RC Modellflug erfolgreich zu werden.

Auf RC-MODELLSCOUT.DE findest du Beiträge über Horizon Hobby, robbe Modellsport, MUltiplex, Graupner, Kyosho, Hype und vielen weiteren führenden Herstellern aus dem RC Modellflug.