homeFACHMAGAZINTest und Video: INTERCEPTOR von HYPE - kleiner frecher Flitzer mit viel Potenzial

Fachmagazin

Test und Video: INTERCEPTOR von HYPE - kleiner frecher Flitzer mit viel Potenzial

von Stefan Bockisch vom 15. November 2011
Artikel-ID: 20111115-FM-01 Rubrik: Flächenmodelle

Zum Jahresende geht´s bei HYPE nochmal heiss her: Der Hersteller aus dem hohen Norden hat eine Menge neuer Modelle angekündigt, darunter auch einen neuen Impeller-Jet mit dem Namen INTERCEPTOR. Noch vor offizieller Markteinführung hatte Stefan Bockisch die exklusive Möglichkeit, den kleinen Jet ausgiebig zu testen.

Anzeige

 

Test und Video: INTERCEPTOR von HYPE - kleiner frecher Flitzer mit viel PotenzialWas bei Tomahawk Design die FUTURA und bei robbe Modellsport der VECTOR ist, nennt sich bei HYPE (http://www.hype-rc.de) ab sofort INTERCEPTOR. Machen wir uns nichts vor. Gutes wird eben gerne kopiert, auch wenn all diese Modelle kein manntragendes Original als Vorbild besitzen. Schnelligkeit, hübsch verpackt kommt eben an und HYPE hat es wirklich geschafft, seinem neuen Impeller-Jet eine ganz eigene Note zu verpassen: Klein, knackig und tatsächlich extrem schnell ist durchaus die passende Kurzbeschreibung, die mir nach meinem Erstflug mit diesem Modell einfällt.

Und bis zum Erstflug ist es wirklich nicht weit. Ich habe die Zeit leider nicht gemessen, vom Auspacken bis zum Programmieren meines Senders waren es sicherlich keine 20 Minuten. Denn der Hersteller liefert einen ARF-Bausatz, der durch hohen Vorfertigungsgrad und kraftvoller Antriebseinheit zu überzeugen weiss. Das gesamte Modell ist in geschäumter Bauweise aus EPP gefertigt. HYPE nennt seinen Schaum übrigens HypoDur® und verpackt alle Teile nochmals bestens geschützt vor Kratzer und Druckstellen in transparente Folie. Im Lieferumfang enthalten ist zusätzlich ein Kleinteilesatz, bestehend aus Ruderhörnern und Anlenkungen, sowie eine Tube Kleber. Die deutschsprachige Anleitung ist umfangreich gestaltet und erklärt anhand aussagekräftiger Bilder den Aufbau des Modells.

Mit einer Spannweite von gerade einmal 680 Millimetern gehört der INTERCEPTOR durchaus zu den kleineren Impeller-Modellen auf dem Markt. Dementsprechend hoch ist seine Fluggeschwindigkeit und pure Einsteiger sollten, auch wenn der Reiz groß ist, die Finger von diesem Modell lassen. Fortgeschrittene Modellpiloten und echte Experten jedoch, werden sehr schnell sehr viel Spass mit ihrem neuen INTERCEPTOR haben. Jedes einzelne Teil, welches ich aus der kompakten Verpackung entnehme, verfügt über ein hochwertiges Finish. Servos, Regler und der komplette Impeller samt Brushless-Motor sind bereits eingebaut. Die Impeller-Einheit ist durch eine verschraubte Abdeckung auf der Unterseite des Modells übrigens jederzeit optimal zugänglich.

 

 

Gesteuert wird der INTERCEPTOR über Querruder und Höhe, optional kann das Modell zusätzlich mit einem Seitenruder ausgestattet werden. HYPE hat dafür alle notwendigen Grundlagen geschaffen und legt sogar ein zusätzliches Ruderhorn mit bei. Auf der Unterseite der Tragfläche sind zwei Mini-Servos der 15-Gramm-Klasse verbaut, die Zuleitungen verlaufen zentral zur Mitte der Fläche und werden später mit einem Y-Kabel verbunden. Das Servo für das geteilte Höhenruder sitzt direkt im Rumpfinneren. Die wirklich sehr kurzweilige Montage des INTERCEPTOR beginnt mit dem Anschrauben aller Ruderhörner und Gestängeanschlüsse. Dann werden die Anlenkungen für die Querruder eingehängt.

Test und Video: INTERCEPTOR von HYPE - kleiner frecher Flitzer mit viel PotenzialDanach werden Seitenleitwerk und die beiden Höhenleitwerke mit dem Rumpf verklebt. Ich habe dazu auf den von HYPE mitgelieferten Kleber verzichtet und stattdessen zu CA-Kleber in Verbindung mit Aktivator gegriffen. Da der gesamte Rumpf bereits ab Hersteller lackiert ist, sind leider auch die Klebeflächen mit rotem Lack überzogen. Um eine optimale Klebefläche zu erreichen, empfehle ich unbedingt den roten Lack mit einem Messer oder etwas Schmiergelpapier aufzurauen um anschließend erst die Leitwerke zu verkleben.Dies steht übrigens auch so in der Anleitung.

Die Montage der Tragfläche am Rumpf ist einfach: Die Abdeckung des Impellers auf der Rumpfunterseite wird dazu geöffnet, anschließend die Fläche aufgesteckt und schließlich mit der Abdeckung geklemmt. Eine zusätzliche Metallschraube hält die Tragfläche sicher am Rumpf. Kleber kommt hier keiner zum Einsatz und somit kann die Tragfläche für nötige Reparaturarbeiten jederzeit ohne großen Aufwand entfernt werden. Der ab Hersteller verbaute und angeschlossene SKYWALKER 40-Ampere-Regler aus dem Hause HOBBYWING ist ideal am Luftstrom verbaut und wird so bestens beim Flug gekühlt. Zum Schluss wird auf der Modellunterseite direkt im Schwerpunkt eine kleine Landekufe aus EPP verklebt. Diese Kufe dient übrigens nicht als Griff.Für den Start wird das Modell hinter der Tragfläche am Rumpf angefasst!

Unter der Kabinenhaube geht es modelltypisch relativ eng zu. Trotzdem findet der vom Hersteller empfohlene 3S Lipo mit 1.800 mAh Kapazität und ein 4-Kanal-Empfänger ohne Probleme Platz im Inneren des Jets. Mit dieser Konfiguration passt der Schwerpunkt laut Anleitung auf Anhieb. Bei der Programmierung des Senders habe ich mich exakt an die Vorgabe bzw. Empfehlung des Herstellers gehalten und die Ruder mit 35% Expo-Anteil versehen.

 

Das könnte dich auch interessieren:

Scale Schönheit – Im Test das Reely Fly Baby von Conrad Electronic
5. August 2017
Ein Modell für die Liebhaber von Oldi Scale Modellen, die Wert auf die Optik legen. Wir haben das Reely Fly Baby von Conrad Electronic getestet    Mehr »

 

Für den INTERCEPTOR steht ein kraftvoller Brushless-Motor zur Verfügung und das Leistungssprektrum reicht somit vom zügigen Rundflug bis zur moderaten Endgeschwindigkeit von geschätzten 120 bis maximal 130 km/h. Der 5-Schaufel-Impeller schießt das nur knapp 500 Gramm leichte Modell mit Schwung aus der Geraden kommend sprichwörtlich fast endlos in den Himmel.

Test und Video: INTERCEPTOR von HYPE - kleiner frecher Flitzer mit viel PotenzialDoch der natürliche Lebensraum des INTERCEPTOR ist nicht oben, sondern ziemlich weit unten: In einer Flughöhe von einem bis drei Metern macht das Modell mächtig viel Spass und entwickelt eine gefühlte Geschwindigkeit von mehr als 200 km/h. Die Rollrate mit bis zu 4 Rollen pro Sekunde ist gigantisch. Aber auch leichter Kunstflug wie Loopings oder Rückenflug ist mit dem Modell möglich. Bei Höchstgeschwindigkeit verhält sich der INTERCEPTOR eigentlich sehr eigenstabil und unkritisch, schmiert jedoch modelltypisch bei zu langsamer Geschwindigkeit recht schnell über die Fläche ab. Mit ständig Highspeed werden übrigens Flugzeiten von 5 bis maximal 6 Minuten erreicht. Danach hat der 1.800er Lipo seine Kapazitätsgrenze erreicht.

Das Startverhalten ist jettypisch und wer die Möglichkeit hat, sollte sich am Platz einen geeigneten Werfer suchen. Mit beiden Händen an den Knüppeln ist der Start deutlich entspannter: Ein leichtes Drehen um die Längsachse muss sofort ausgesteuert werden. Sehr einfach dagegen ist der Landeanflug. Mit gezogenem Höhenruder wird das Modell ausgehungert und aus einer Höhe von nur wenigen Zentimetern auf das Gras fallen gelassen. Ein Aufsetzten auf Gras mit erhöhter Geschwindigekeit sollte hingegen unbedingt vermieden werden. Die Servos in den Tragflächen sind leider nicht geschützt und können daher schnell beschädigt werden.

 

Mein Fazit:

Rein äußerlich ist die Verwandtschaft zu robbes VECTOR-Jet unverkennbar. Doch der INTERCEPTOR von HYPE überzeugt mit einigen Features, die das Modell zum idealen Partner für fortgeschrittene Modellpiloten macht. Zum einen begnügt sich HYPE`s INTERCEPTOR mit einem 3S Lipo-Akku - jeder Modellpilot hat sicherlich zwei oder drei dieser Kraftspender in seinem Fundus. Zum anderen entwickelt der Jet in Bezug auf seine Grösse und sein Gewicht ungeheuerlich viel Power. Attraktiv ist ohne Zweifel auch der Preis. Mit 109 Euro (UVP) wird das Budget jedes Modellpiloten nicht übermäßig strapaziert. Grundsätzlich gilt also: Daumen hoch für diesen kleinen Flitzer aus dem Hause HYPE!

 

Technische Daten:

• Spannweite: 680 mm
• Länge: 725 mm
• Gewicht: 490 g (Testmodell)
• Motor: 4.500kV
• Akku: 3S Lipo mit 1.800 mAh

 

Der Lieferumfang beinhaltet:

Der neue INTERCEPTOR von HYPE ist nahezu aufgebaut. Lediglich das Höhen-, das Seitenleitwerk sowie die Tragfläche müssen mit dem Rumpf verbunden werden. Der E-Motor verfügt über 4.500kV und bietet somit genügend Kraft für Highspeed-Flüge.

 

Wo kaufen?

Bezug: Fachhandel
Preis: 109,00 Euro
Verfügbar: Ab Mitte Dezember 2011

 

 

 

Gut

• Günstiger Preis
• Hoher Vorfertigungsgrad
• Fliegt mit 3S-Lipo
• Gute Ersatzteilversorgung
• Ausführliche Anleitung

 

Weniger gut

• Querruder-Servos nicht geschützt

 

Kontaktdaten Hersteller:

Hype
Nikolaus-Otto-Straße 4
24568 Kaltenkirchen
Telefon: +49 4191 / 932678
Internet: http://www.hype-rc.de

 

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 4.6 (19 Bewertungen)

Aktuelle Kleinanzeigen

Das könnte dich interessieren

Fortschrittlich: Wir haben die neue SPEKTRUM DX18 von HORIZON HOBBY getestet

Auf der Spielwarenmesse in Nürnberg hat HORIZON HOBBY sein neustes Flaggschiff der SPEKTRUM Handsender-Baureihe, die DX18, vorgestellt und damit viel Aufsehen erregt, denn sowohl in Sachen Optik, Hardware und Software verspricht der Hersteller viele neue Features. In Kürze wird die neue SPEKTRUM DX18 auf dem deutschen Markt verfügbar sein. Wir konnten ein Serienmodell ergattern und haben Hardware und Software intensiv getestet.

Fortschrittlich: Wir haben die neue SPEKTRUM DX18 von HORIZON HOBBY getestet

pefil rotJetzt diesen Test lesen

Wir sind Modellflug

Erlebe den RC-Modellflug mit RC-MODELLSCOUT.DE

Erlebe den RC Modellflug mit RC-MODELLSCOUT.DE. Wir sind Deutschlands größtes Online-Magazin und berichten täglich mit News-Meldungen, Testberichten und tollen Videos über den RC Modellflug. Zudem bieten wir erfahrenen Modellpiloten interessante Beiträge rund um Technik und geben Einsteigern wertvolle Tipps um schnell im RC Modellflug erfolgreich zu werden.

Auf RC-MODELLSCOUT.DE findest du Beiträge über Horizon Hobby, robbe Modellsport, MUltiplex, Graupner, Kyosho, Hype und vielen weiteren führenden Herstellern aus dem RC Modellflug.